NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

27.12.2006

Julfeier in der Region Hannover

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Für Sonnabend, den 16.Dezember hatten wie in den vergangenen Jahren auch die freien Kräfte aus Hannover zur traditionellen Julfeier eingeladen. Leider mussten die Veran­stalter aus Platzgründen die Zahl der Teilnehmer auf 45 beschränken, somit konnten nicht wie im letzten Jahr über 70 Personen des volkstreuen Lagers an dieser Julfeier teilnehmen. Das war aber auch schon dass einzig Negative, da es den freien Aktivisten gelungen ist eine sehr schöne Julfeier zu organisieren. Die festliche Dekorierung mit viel Kerzen­schein sorgte für eine gemütliche und besinnliche Stimmung bei den anwesenden Gästen. Im Gegensatz zum letzten Jahr entschlossen sich die Organisatoren keine Gaststätte zu mieten, sondern sowohl für Getränke, als auch für die drei verschiedenen Gerichte(Gemüseauflauf, Kassler&Sauerkraut&Kartoffeln, Grünkohl&Bregenwurst&Kartoffeln – mmhh lecker) selbst zu sorgen. Da die Julfeier bereits um 17 Uhr beginnen sollte, brachten einige Väter und Mütter auch ihre Kinder mit, die für viel Unter­haltung sorgten. Gegen 18 Uhr begann der kulturelle Teil des Abends. Nach ...

...weiter

21.12.2006

Ein Volk im kollektiven Selbst­mordwahn?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

4,2 Millionen Morde an Ungeborenen seit 1974 Allein seit 1974 wurden in der Bundes­republik Deutschland, dem freisten sozialen Rechtsstaat aller Zeiten, 4,2 Millionen deutsche Kinder getötet (Quelle: WamS, 16.01.2005). Allein im ersten Halbjahr 2004 wurden 66.402 Schwan­gerschaftsabbrüche registriert. In 4.111 Fällen (6,2 %) waren die werdenden Mütter minderjährig. Gleich­zeitig hat sich die Zahl der Geburten in den vergangenen vierzig Jahren fast halbiert. Wurden 1964 noch 1.357.304 Kinder geboren, waren es laut Statis­tischem Bundesamt 2003 nur noch 706.721, einschließlich des (nicht bekannt­gegebenen) hohen Anteils der in dieser Zahl enthaltenen Kinder ausländischer Eltern. In welcher Gesell­schaft leben wir? Ihre Sprache lassen sie verkommen. Ihre Jugend lassen sie verkommen. Ihre Kultur lassen sie verkommen. Ihre Sitten lassen sie verkommen. Ihr Land lassen sie verkommen. Ihre ungeborenen Kinder schmeißen sie in den Abfall! Daß in dieser Gesell­schaft Millionen ungeborener Kinder umgebracht werden, interes­siert niemanden. Man überläßt die werdenden Mütter in ihrer oft ausweglos ...

...weiter

15.12.2006

Keine „No Go Area“ für Nationalisten in Celle!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Eigentlich war alles so wie immer. Freie Nationalisten hatten für Sonnabend, den 9.Dezember 2006 zu einer Anti-Repres­sionsdemo unter dem Motto: `Für Meinungs­freiheit – gegen Repres­sionen` aufgerufen. Unterstützt durch norddeutsche Verbände der NPD fanden ca. 200 Nationalisten den Weg in die alte Residenz­stadt Celle. Der DGB und ein Haufen anderer Organisationen hatten zu einer großen Gege­ndemo­nstration aufgerufen, zu der sich statt der ange­meldeten 2000 Teilnehmern jedoch nur ca. 500 bis 700 antideutsche Gestalten mobilisieren ließen. Die Polizeiführung ließ sich nicht lumpen und stellte mit über 2000 Beamten mehr als doppelt so viele Einsatzkräfte wie beide Demonstrationen zusammen. Auf der Demonstration der Nationalen sprachen neben den freien Nationalisten Dieter Riefling, Christian Worch und Dennis Bühring auch der stellv. Landes­vorsitzende der niedersächsichen NPD Adolf Dammann und Hans Gerd Wiechmann (NPD).Die NPD-Landes­vorsitzende von Hamburg, Anja Zysk, ließ es sich nicht nehmen durch ihre Teilnahme an der nationalen Demonstration den Gedanken einer zu schaffenden deutschen Volks­bewegung aktiv ...

...weiter

01.12.2006

„Warten Sie nicht auf Ihr Ausschlußverfahren“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

NPD-Fraktions­vorsitzender Holger Apfel schickt dem CDU-Bundes­tags­abgeord­neten Henry Nitzsche einen Aufnah­meantrag zu Nachdem der sächsische Bundes­tags­abgeordnete Henry Nitzsche (CDU) wegen zweier Aussagen erneut in die Kritik geraten ist, forderte der NPD-Fraktions­vorsitzende Holger Apfel Nitzsche in einem Brief zum Parteiwechsel auf. Nach Medien­berichten vom heutigen Tag hatte Nitzsche bereits im Juni im ostsächsischen Lieske bei Kamenz bei einer CDU-Veran­staltung zum Thema Patriotismus von „Schuldkult“ und davon gesprochen, daß „Deutschland nie wieder von Multi-Kulti-Schwuchteln in Berlin regiert wird“. Holger Apfel schrieb an Henry Nitzsche: „Sehr geehrter Herr Nitzsche, die Parteien-Überdrüssigkeit hat viele Ursachen. Eine davon ist zweifellos das berechtigte Gefühl vieler Bürger, das Bekenntnis zu einer patriotischen Gesinnung werde in allen Parteien durch die Diktatur der „Political correctness“ nahezu unmöglich gemacht. Mit ihren jetzt bekannt gewordenen Äußerungen auf einer Veran­staltung in Lieske bei Kamenz haben Sie gegen die in unserem Land geltenden Tabus ...

...weiter

23.11.2006

Weder Wind, noch Wetter, noch Gräbergesetz…

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Seelow. …konnten das diesjährige Helden­gedenken in Seelow verhindern ! Auch mit einem neu inszenierten „Gräbergesetz“, welches ein weiteres Gesetz mit Beweiskraft für die Gesin­nungs­dikatur des BRD-Systems darstellt, konnte man uns stoppen! Gegen 14.00 Uhr versam­melten sich auf dem Marktplatz im branden­burgischen Seelow ca. 1.000 volkstreue Deutsche und Freunde aus dem Ausland, um gemeinsam das zentrale Helden­gedenken zu begehen. Viele waren noch unterwegs, wurden teilweise bewusst durch Polizeikräfte aufgehalten, fehlge­leitet oder weiträumig umgeleitet. Das Selbstverständnis des BRD-Staates und seiner Repres­sion­sorgane konnte man bereits am Eingangs­bereich zur Veran­staltung erleben, da dort die Fahnen und teilweise auch die Kränze beschlag­nahmt wurden. Auch die üblichen –und kriminalisierenden- Durch­suchungen und Kontrollen der Menschen, konnten einen guten Eindruck der Position der brD zur Deutschen Geschichte und deren Generationen vermitteln ! Die Würde und die Achtung vor den gefallenen Helden Deutsch­lands und Europas wurde nicht nur von den Gege­ndemo­nstranten missachtet, sondern auch einige Polizisten ...

...weiter

16.11.2006

Aus der Mitte des Volkes!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

NPD–Bundes­parteitag in der Reich­shaupt­stadt Berlin! Zum ersten Parteitag in der deutschen Reich­shaupt­stadt Berlin lud der NPD-Parteivor­stand am Wochenende, den 11./12. November 2006 Delegierte, Gäste und Medien ein. Auf dem Programm standen neben einigen Grußbotschaften, Reden und Anträgen der Verbände, die Neuwahl des NPD-Parteivor­standes. Die Aufrufe nahezu aller Berliner System­parteien, der Medien und sämtlicher antifaschis­tischer Hilfst­ruppen eine Großdemonstration mit 10.000 ange­meldeten Teilnehmern vor der Halle durchzuführen, verhallten wirkungslos. Lediglich 200 antideutsche Kräfte versam­melten sich am Sonnabend vor dem Fontanehaus in Berlin-Reinic­kendorf. Am Sonntag konnten gar nur 5 bis 10 (!) Gege­ndemo­nstranten gesichtet werden. Die NPD, die in der Nacht vor der Versammlung alle Gäste von Berlin-Mariendorf nach Berlin-Reinic­kendorf umdelegieren musste, hingegen konnte 232 Delegierten und 300 Gäste in der Reich­shaupt­stadt begrüßen. Um 14.30 Uhr betrat der Parteivor­stand flankiert von Fahnenträgern und begleitet von einer musikalischen Fanfare die Halle. „Hoch die nationale ...

...weiter

14.11.2006

Viel Lärm um nichts!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wie viele Mitglieder des NPD Unterbezirk Hannover bereits aus Presse und Medien entnommen haben werden, soll unser Verband zu einer Versammlung Anfang November in die Clubgaststätte von Hannover 96 eingeladen haben. Hierzu stellen wir fest: Nach unseren Infor­mationen hat eine Veran­staltung statt­gefunden. Diese wurde jedoch weder durch unseren Verband noch durch dessen Mitglieder angemeldet. Unserer Kenntnis nach hat eine parteif­remde Person den Saal reserviert, ohne die Wirtin über den Inhalt der Veran­staltung in Kenntnis zu setzen. Auch die Redner wurden definitiv nicht angekündigt! Der Pächterin hier einen Strick drehen zu wollen ist völlig absurd, da sich gerade in der heutigen Zeit Gastwirte über jede Frequen­tierung glücklich schätzen können... Wir möchten jedoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich bei den Kameraden Rieger und Wulff um hervor­ragende, politisch geprägte und erfahrene Redner handelt und wir uns auch in Zukunft weder von den Blättern der Madsack-Gruppe und dem Revol­verblatt mit den vier Buchstaben, noch von der TAZ diktieren lassen, wer hier in der Region Hannover zum deutschen Volk ...

...weiter

06.11.2006

Jürgen Rieger und „Steiner“ sprachen beim SNK!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Zum Stammtisch Nationaler Kräfte (SNK) im Großraum Hannover kamen am Freitag, dem 3. November 2006 mit Recht­sanwalt Jürgen und Thomas „Steiner" Wulff zwei Führungskräfte des nationalen Wider­standes zu Wort, die seit Jahrzehnten im Kampf für Volk und Vaterland ihren Mann gestanden haben. Vor 60 überwiegend jungen Aktivisten aus dem parteif­reien und parteige­bundenen Spektrum referierten beide bis spät in die Nacht. Zu Beginn der Versammlung wurden einige organisatorische Hinweise zur Anreise und Ablauf des SNK´s bekannt­gegeben. Nun ergriff „Steiner" das Wort und sprach ausführlich über die erfolg­reichen Demonstrationen von NPD und freien Kräften in Hamburg und Nürnberg, die am 14. Oktober für bundesweite Schlag­zeilen sorgten. Die 1000 personen­starke Demonstration am 21.Oktober in Berlin wurde zwar von den Medien verschwiegen, jedoch wurde sie an diesem Abend als ein positives Zeichen des wachsenden Nationalismus gewertet. Zur stationären Kundgebung am 28.Oktober in Göttingen berichtete ein Führungskader von der Nationalen Offensive Schaumburg sehr umfangreich über die ...

...weiter

30.10.2006

Die Volksfront zu Gast in der Frontstadt!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Innerhalb nur eines Jahres versam­melten sich zum dritten Mal volkstreue Aktivisten in der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen. Staat und Polizeiführung kapitulieren abermals aus Angst vor Krawallen linksex­tremer Kräfte. Mehr als 6000 Einsatzkräfte (Einsatz­kosten 2 Millionen Euro) sollen angeblich nicht in der Lage sein, mit ca. 1000 gewalt­bereiten Autonomen fertig zu werden?! Am Sonnabend, den 28.Oktober 2006 versam­melten sich 240 nationale Aktivisten zu einer Kundgebung am Haupt­bahnhof der Frontstadt Nummer eins, in Göttingen. Motto: Dem Gutmen­schen­popanz entge­gentreten, Zecken­zentren auflösen, Stadt­verwaltung ablösen. Angemeldet, geplant und angedacht war eine Demonstration durch die Innenstadt. Die Demonstration wurde vom höchsten deutschen Gericht (Bundes­verfassungs­gericht) wie bereits im Mai 2006 mit Hinweis auf einen angeblichen polizeilichen Notstand untersagt bzw. verboten. Die Polizeiführung sah sich demnach nicht im Stande, das Versamm­lungs­recht der nationalen Opposition bei einem Marsch durch die Stadt ausreichend zu schützen. Um es genauer zu sagen, traut der Polizeipräsident seinen mehr ...

...weiter

26.10.2006

Präsenz zeigen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Leserbrief zu „Keine Anpassung an Weichmann-Gesell­schaft" DS November 06 Das Erscheinungsbild der nationalen Opposition ist mit Sicherheit noch verbe­sserungswürdig. Es bleibt jedoch festzuhalten, dass sich unser Bild in der Öffent­lichkeit seit dem Hexenjagdjahr 2000 entschieden verbessert hat. Sprin­gerstiefel und Bombe­rjacken gehören der Vergan­genheit an und gelten innerhalb der „Szene" als verpönt. Wie sonst wäre es zu erklären, dass die gleich­geschal­teten Medien mittler­weile gezwungen sind für ihre Hetze ältere Filme und Bilder von Demonstrationen zu zeigen?! Es wäre der falsche Weg Versamm­lungen nur fernzub­leiben, weil einige noch unge­festigte Jugendliche den Drang verspüren auf ihre Weise Stärke zu demonstrieren ( hängt in den meisten Fällen damit zusammen, dass unser Nachwuchs in den Schulen von Ausländern terrorisiert werden). Viel ratsamer und wichtiger wäre es, dass die vielen Demokritiker aus den eigenen Reihen durch ihre eigene Präsenz auf Kundge­bungen und Demonstrationen unser Öffent­lich­keitsbild verbessern und Vorort in einen konst­ruktiven Dialog mit unseren ...

...weiter

18.10.2006

Zellteilung auf dem Balkan

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 21. Mai 2006 beschloß die ehemalige jugos­lawische Teilrepublik Montenegro seine staatliche Unabhängigkeit, und die damit verbundene Loslösung von ( Rest- ) Serbien. Die etwa 620.000 Einwohner zählende Republik stimmte in einem Referendum mit 55,4 % für die Unabhängigkeit, wobei das Ergebnis des Referendums die tiefe Gespal­tenheit der Bevölkerung in dieser Frage zeigt –von einem „Einig Vaterland“ kann da keine Rede sein. Den Ausschlag für die Sezession von Serbien dürfte für Viele sicherlich die Hoffnung gegeben haben, über den Umweg eines souveränen Montenegros schneller einer EU-Mitglied­schaft teilhaftig zu werden ( Die Rechnung würde in diesem Falle dann der deutsche Steuer­zahler über EU-Finanz­beihilfen für Montenegro präsentiert bekommen ). Die Unabhängigkeits­bewegung wurde im Vorfeld des Referendums nach Kräften vom amtierenden Ministerpräsidenten Djukanovic unterstützt. Dieser, ein ehemaliger Gefolgsmann des serbischen Ex-Präsidenten Milosevic, wurde vom selbigen noch in das Präsidentenamt der Teilrepublik Montenegro gehievt, und scheint ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px