NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 23, 24, 25  Weiter

30.12.2010

NPD - Die Volksunion: Verschmel­zungs­vertrag ist unter­zeichnet

Lesezeit: etwa 1 Minute

Deutsch­lands starke Rechte ist da! NPD - Die Volksunion: Verschmel­zungs­vertrag ist unter­zeichnet Berlin – Deutlich haben sich die DVU-Mitglieder in der schrift­lichen Urabstimmung für die Verschmelzung mit der NPD ausge­sprochen. Somit konnten die beiden Parteivor­sitzenden Matthias Faust und Udo Voigt den Verschmel­zungs­vertrag am Mittwoch beim Notar unter­zeichnen. Für die Verschmelzung wurde damit das nötige Votum einer einfachen Mehrheit klar überschritten. Historisch gesehen, handelt es sich um die dritte Fusion in der BRD. Juristisch fand der erste Zusam­menschluß zweier Parteien nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch statt. Ab dem 1. Januar 2011 wird die Fusion als „NPD - Die Volksunion“ besiegelt sein. Der NPD-Parteivor­sitzende äußerte sich zufrieden: "Ein Jahr mit vielen Sitzungen, Besprec­hungen, Abstim­mungen und harter politischen Knochenarbeit liegt hinter uns. Es hat sich gelohnt. Ein großer Schritt zu EINER vereinten starken Recht­spartei wurde damit auf den Weg gebracht. Dem Wählerwillen wird nun endlich entsprochen. Denn in der Vergan­genheit blieben viele ‚Wutbürger’ ...

...weiter

29.12.2010

Denglisch? Nein, danke!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Verkehrs­minister Ramsauer will deutsche Sprache schützen Der Bundes­verkehrs­minister Peter Ramsauer (CSU) ruft zum Kampf gegen englische Begriffe. Auch wenn das Super­wahljahr 2011 bereits seine Schatten vorauswirft und CDU/CSU wieder als nationale Trittb­rett­fahrer in Erscheinung treten, ist dieser Vorstoß durchaus löblich. Denn von Tag zu Tag verwildert und verarmt die deutsche Sprache. Der amerikanische Sprach­kolonialismus nimmt immer bedroh­lichere Ausmaße an. Die Jagd im Verkehrs­minis­terium auf die zunehmende Verschmutzung unserer Mutter­sprache findet hoffentlich bald in anderen Behörden eifrige Nachahmer. Die Bahn AG mistet ja schon teilweise ihren „Anglizismen-Stall“ aus. So heißt der „Counter wieder Schalter und der „Flyer“ wieder Broschüre. Wobei leider selbst in nationalen Kreisen - wohl oft aus Bequem­lichkeit - das Flugblatt zum „Flyer“ mutiert. Und wenn sogar die Post mittler­weile für den „E-Brief“ wirbt, sollten anständige Deutsche nicht den „Emil“ machen. Dabei kommt es auf jeden einzelnen an, auf jeden der Deutsch spricht! ...

...weiter

27.12.2010

Weißrußland ist gleich um die Ecke

Lesezeit: etwa 1 Minute

Denn: recht viel „demokratischer“ als unter Lukaschenko geht es auch bei uns nicht zu Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Deutsche Politiker und Meinungs­macher haben deshalb nicht den geringsten Grund, mit spitzem Finger auf Weißrußland zu zeigen, wo dieser Tage Parlament­swahlen stattfanden – die angeblich „manipuliert“ waren. Aber das werden sie auch hierzulande, im angeblich „freiesten“ Staat der deutschen Geschichte. Die Fakten: - Wie in Weißrußland berichten auch bundes­deutsche Medien über die Arbeit der politischen Opposition (die in Gestalt der NPD immerhin in zwei Landtagen und hunderten Kommunal­parlamenten vertreten ist) so gut wie ausschließlich in diffamierender, verzer­render Form. Objektive Information findet nicht statt. - Die Kandidaten der nationalen Opposition werden auch in der Bundes­republik vor Wahlen so gut wie nie persönlich vorgestellt. Sie kommen nicht zu Wort, ja sie werden – wie Frank Rennickes Kanidatur für das Amt des Bundespräsidenten – oft glattweg unter­schlagen. Schlimmer geht es in ...

...weiter

23.12.2010

Kreistag Lüneburg plant "schon" für 2030 Schul­denabbau

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Heimatt­reuer Kreis­tags­abgeord­neter Christian Berisha stimmt erneut allein gegen den Kreis­haushalt 2011. Das ist die kurze Botschaft, und das ist leider auch die immer gleiche Botschaft seit 2006. Somit war ich als nationaler Kreis­tags­abgeord­neter erneut der einzige Abgeordnete, der gegen diesen Schul­denhaushalt für das Haushaltsjahr 2011 gestimmt hat. Bei einem Gesam­tumsatz von 199 Millionen Euro fehlen erneut mehr als 10 Millionen Euro zur Deckung. Dabei kletterten die Kredite, um die Liquidität im Haushalt zu erreichen, auf inzwischen 115 Millionen Euro. Eine Neuver­schuldung ist mit zusätzlich 6,4 Millionen Euro geplant. Der Ausblick des Landkreises Lüneburg für die künftige Generation der Parlamen­tarier hätte nicht schlimmer sein können. So wie es in diesem Jahr die schlechte Konjunktur war, die angeblich für solche Schulden gesorgt hat, so wird es auch zukünftig wohl nicht an weiteren Ausreden fehlen. Am Ende bleibt lediglich die Feststellung, dass der Gesetzgeber im Grundgesetz vorgesorgt hat – eine Kommune und Gemeinde kann nicht pleite gehen. War vor der Wirtschafts­krise der ...

...weiter

22.12.2010

Stasi 2.0: Hausdurch­suchungen bei mehreren JN - Mitgliedern

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Morgen des vergangenen Dienstags wurden mehrere Kameraden unserer Jugendor­ganisation von Schergen des Überwach­ungs­systems BRD geweckt. So kam es, daß in vier verschiedenen Bundesländern Hausdurch­suchungen wegen Gedan­kenverbrechen stattfanden. NDR-Infor­mationen nach handelte es sich bei den Kameraden um Mitglieder der „Interes­sengemein­schaft Fahrt & Lager“. Diese mache sich des „Verbrechens“ schuldig, Freizeit- und Jugendlager zu veran­stalten. Die Systemp­resse berichtete von einem „Hitler­jugend-ähnlichen Auftreten“ des Jugendver­bandes. „Entlarvend“ sei vor allem der Jahres­kalender der „IG-Fahrt & Lager“, die einen integralen Bestandteil der JN darstellt. Dieser trägt den Namen „Unsere Gemein­schaft“, was wohl innerhalb der BRD für sich allein schon einen Straf­tatbestand ausmacht. Schließlich züchtete man Jahrzehnte über eine ichbezogene Ellen­boge­ngesell­schaft und kann sich daher nicht leisten, eine Gemein­schaft zu dulden, die noch etwas anderes kennt, als nackte Individualin­teressen und leere Wahlver­sprechen. Welch schändliche Tat! Doch damit nicht ...

...weiter

20.12.2010

Oberver­waltungs­gericht Lüneburg entscheidet für NPD Mandat gegen Stadt Vienenburg

Lesezeit: etwa 1 Minute

Das Oberver­waltungs­gericht Lüneburg entscheidet für NPD-Mandat gegen die Harzer Stadt Vienenburg. Die Richter sind sich einig: Die Stadt Vienenburg legt ihrer Argumen­tation eine merkwürdig verdrehte Auslegung der Wahlgesetze zugrunde. Natürlich ist eine Mandatsübergreifende Nachnominierung aus einem anderen Wahlbereich für einen Nachrücker gängige Praxis und solches auch der NPD zuzuge­stehen. Damals berichteten wir auf diesen Seiten darüber, dass auch im Rat der kleinen Heidestadt im Kreis Soltau-Falling­bostel, aus der Stadt, aus der auch unser stell­vertretender Landes­vorsitzender Matthias Behrens kommt, Anfang des Jahres eine Ratsfrau der Grünen aus schied . Laut amtlicher Bekannt­machung in der „Schnever­dinger Zeitung“ vom 26. März hatten die beiden poten­tiellen Ersatz­personen aus dem Wahlbereich der Scheidenden auf das Mandat verzichtet. Die Liste des Wahlbe­reiches war damit erschöpft. Aus diesem Grund war das Mandat auf die erste Ersatz­person des nächsten Wahlbe­reiches übergegangen, so die Bekannt­machung der Verwaltung. Und nicht nur diesen Fall sah das OVG in ...

...weiter

18.12.2010

Festliche Jahresabsch­luss­feier des NPD-Unter­bezirks Lüneburg in verschneiter Heideum­gebung

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am gestrigen Freitag­abend lud NPD-Unter­bezirks­vorsitzender Manfred Börm alle Mitglieder zur Jahresabsch­luss­feier ein. Viele sagten auf Grund der doch widrigen Wetterverhältnisse ab. Die, die trotzdem kamen, hatten es nicht bereut. Vor dem Hintergrund des Zusam­ment­reffens in einer urgemütlichen Gastwirt­schaft mit Kaminzimmer, in einem kleinen verschneiten Dorf tief im Herzen der Heide, organisiert von Unter­bezirks­vorstands­mitglied Jessika Keding, konnte die Feier nur erfolgreich verlaufen. Nach zum Teil deftigem Essen mit Spezialitäten der Region zog der Vorsitzende Manfred Börm eine Nachbe­trachtung aus politischer Sicht fürs fast abge­schlossene Jahr 2010. Er verwies in dieser Hinsicht auch auf das kommende Jahr und auf die zahlreichen Wahlen, die wir alle, ob als aktive- oder nur zahlende Mitglieder, gemeinsam zu bestehen haben. Er ermahnte alle Zuhörer, vor allem die Jüngeren, sich ein Beispiel an anwesende ältere- und betagte Parteikameraden zu nehmen, die bis heute ihre Arbeit für die gemeinsame politische Idee ableisten. Höhepunkt des Abends war die vorge­tragene Lebensge­schichte des ältesten ...

...weiter

17.12.2010

OVG Lüneburg bereits am Montag mit Urteil des Mandatsträgerstreits der Stadt Vienenburg mit NPD Kreis­vorsitzenden Kallweit

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Das Oberver­waltungs­gericht Lüneburg gibt bereits am kommenden Montag das Urteil im Mandatsträgerstreit der Stadt Vienenburg gegen die NPD Nieder­sachsen, mit Kläger Patrick Kallweit, bekannt. Die Verhandlung fand mit 45-minütiger Verspätung statt. Die Stadt Vienenburg, als Beklagte, kam mit ihrem Recht­sanwalt David sowie dem Gemein­dewahl­leiter Bienert. Im großen Sitzungssaal 1 des Gerichtes fand die Verhandlung statt, offen­sichtlich erwartete man mehr Zuhörer sowie Presse, für die extra ein Tisch bereit gestellt wurde. Der Andrang hielt sich in Grenzen. Unter den Bild-Kunstwerken „Begegnungen“ sowie „Kaleidoskop der Paragraphen“, gefertigt von Schülern eines Kunstkurses aus Lüneburg, zeigte sich der aus Leipzig angereiste Anwalt als Vertreter der NPD optisch gut gelaunt und wirkte wenig angespannt. Ebenso der NPD-Kreis­vorsitzende aus Goslar, Patrick Kallweit. Der Vorsitzende Richter nahm die Verspätung offen­sichtlich nicht tragisch, fragte, ob die Anwesenden bereits die Zeit genutzt hätten, um Mittag zu essen und trug dann die Klage- sowie auch die Gege­nklageer­hebung selbst ...

...weiter

17.12.2010

NPD-Klage heute vor dem OVG Lüneburg gegen Stadt Vienenburg um Stadt­rats­mandat Patrick Kallweit

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bei der Kommunalwahl im Jahr 2006 war das Stadtgebiet der kleinen beschaulichen Harzstadt Vienenburg in zwei Wahlbe­reiche aufgeteilt. Nur einer von beiden Wahlbe­reichen war mit einem Direkt­kandidaten der NPD besetzt. Dieser Bewerber wurde mit den nötigen Erst- (die in Mehrheit auf die Partei NPD abgegeben wurden) und Zweit­stimmen in den Stadtrat von Vienenburg gewählt (wir berichteten bereits auf diesen Seiten). Im Jahr 2008 trat der im Rat sitzende NPD-Ratsherr aus beruflichen Gründen von seinem Mandat zurück und der von der Partei bestimmte Nachrücker als Ratsherr, der heutige Kreis­vorsitzende aus Goslar, Patrick Kallweit, wollte dieses Mandat für die NPD wahrnehmen. Ratsherr und Kreis­vorsitzender Goslar Patrick Kallweit Allein die Bürgermeis­terin der Stadt Vienenburg und ihre Rechts­vertreter waren anderer Meinung. Sie behaupten, das ein solches Mandat in der Kommunalwahl personen­gebunden wäre. Was in der Vergan­genheit in ähnlichen Fällen in Deutschland anders gehandhabt wurde. Somit kam es zur ersten Klage vor dem Verwal­tungs­gericht in Braunschweig. Die Stadt Vienenburg verlor dort den Rechtskampf und legte ...

...weiter

13.12.2010

Reise nach Jerusalem

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Mölzer, Strache und Co. in Israel – die Fronten sind jetzt klar „Kaum sagt man die Wahrheit, schon ist man ein Verschwörungs­theoretiker“, so könnte man es in Abwandlung eines Spontisp­ruches aus den 70ern formulieren. Der Aufschrei auch patriotischer Gutmenschen ist noch gut in Erinnerung, als diese vor nicht allzu langer Zeit mit dem Vorwurf konfron­tiert wurden, einer „Israel-Connection“ anzugehören. Es sei eine „Verschwörungs­theorie“, daß der Kampf gegen die Überfremdung Europas durch zionis­tische Kreise zum Kampf gegen den Islam umfunk­tioniert würde. War man in den Reihen gewisser „Recht­spopulisten“ bisher darauf bedacht, den prozionis­tischen und proamerikanischen Kurs durch lautes Geschrei gegen die islamische Gefahr zu übertönen, so ist die Katze nun aus dem Sack. Bedin­gungslos stellen sich Strache, Dewinter und Co. hinter die israelischen Ultras - auf den Spuren des Ex-Faschisten Fini wandelnd, der nach seinem Yad Vashem-Bußgang zum Außenminister Italiens aufsteigen durfte. Verab­schiedet wurde eine „Jerusalemer ...

...weiter

12.12.2010

Urabstimmung: NPD-Mitglieder stimmen für die geeinte Rechte

Lesezeit: etwa 1 Minute

Presseerklärung DVU beschließt die Verschmelzung auf ihrem Bundes­parteitag Berlin - In den vergangenen Tagen fand die Urabstimmung innerhalb der NPD zur Verschmelzung mit der Deutschen Volksunion statt. Das Ergebnis fiel eindeutig aus. Die im Rahmen des NPD-Verschmel­zungs­parteitages gewählte Zählkom­mission konnte 2375 einge­gangene Wahlbriefe in Berlin verbuchen. Die Auszählung am Wochenende ergab 2260 Ja-Stimmen für die Vereinigung der beiden größten und ältesten Recht­spar­teien in Deutschland zum 01.01.2011. Abgegeben wurden 85 Nein-Stimmen und 30 Stimmzettel waren leer oder ungültig. Somit stimmten 95,16 % der teilneh­menden NPD-Mitglieder für die Verschmelzung. Auf dem DVU-Bundes­parteitag in Kirchheim (Thüringen) konnte der NPD-Parteivor­sitzende Udo Voigt heute das freudige Ergebnis der Mitglieder – Urabstimmung verkünden. Am Nachmittag wurde dann der Entwurf des Verschmel­zungs­vertrages mit 70 Ja-, sechs Nein-Stimmen und drei Enthal­tungen angenommen. Der Verschmelzung wurde einstimmig zugestimmt. Die folglich notwendige Auflösung der DVU wurde mit 69 Ja-Stimmen und ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 23, 24, 25  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px