NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 25, 26, 27  Weiter

30.12.2011

Bundes­tags­parteien verlieren tausende Mitglieder

Lesezeit: etwa 1 Minute

Etablierte Altparteien Parteien FDP erlebt stärksten Einbruch seit 15 Jahren Berlin (fm). Den Bundes­tags­parteien laufen weiterhin zu tausenden die Mitglieder davon. Der Abwärtstrend der letzten Jahre setzte sich auch in diesem Jahr fort. Das Vertrauen in die Bundes­tags­parteien schwindet weiter dahin. Laut einem Bericht der “Frankfurter Rundschau” erlebte die FDP in diesem Jahr den stärksten Mitglieder­verlust seit 15 Jahren. Demnach sank die Mitgliederzahl der FDP um mehr als 5.000 auf 63.416. Damit erhält die Partei zunehmend die Quittung für die gebrochenen Wahlver­sprechen und ihre desaströse Regierungs­politik. Aber auch die anderen Parteien verloren weiter tausende Mitglieder. CDU und SPD zählen demnach erstmals weniger als eine halbe Million Mitglieder. Während die CDU vom Jahresanfang bis Ende Oktober rund 2,3 Prozent ihrer Mitglieder verlor und nun bei 493.846 liegt, konnte die SPD den Minustrend etwas verlang­samen und hat mit einem Minus von 1,7 Prozent jetzt noch 493.664 Mitglieder. Ungebremst ist der personelle Abwärtstrend auch bei ...

...weiter

30.12.2011

Am Ende des Jahres Kampagne "ohneNPD" des Landes­verbandes Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 13 Minuten

Am Ende eines Jahres, in dem Politik und Medienap­parat alles daran­gesetzt haben, die NPD durch frei erfundene Verbin­dungen zum „Zwickauer Mörder-Trio“ zu verleumden und zu kriminalisieren, präsentiert die NPD Nieder­sachsen ihre „Ohne NPD...“-Kampagne. Anhand von sieben Themen wie Kinderarmut, Islamisierung, Moscheen, Hartz IV, Altersarmut, Ausland­seinsätzen der Bundeswehr und Ausländergewalt wird deutlich gemacht, wie es mit diesem Land weiter (bergab) geht, sollten die Wähler nicht endlich durch ein NPD-Votum gege­nsteuern. Der Landes­vorsitzende der Nieder­sachsen-NPD, Christian Berisha, stellte das Grund­konzept bereits im Jahr 2010 vor, und es wurde auch gleich für den Kommunal­wahl­kampf im NPD-Unterbezirk Lüneburg genutzt. Nun zeigt sich die „Ohne NPD...“-Kampagne mit einer eigenen Netzseite unter http://www.ohne-npd.de. Dort heißt es: Ohne NPD… noch mehr Kinder- und Familienarmut Ohne NPD gibt es noch mehr Kinder- und Familienarmut! Die Armut an Kindern und die Armut von Kindern gefährdet längst die Existenz unseres Volkes. Die Deutschen ...

...weiter

24.12.2011

Der Weihnachtsbaum

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Weihnachtsbaum Der Weihnachtsbaum Von allen den Bäumen jung und alt, Von allen den Bäumen groß und klein, Von allen in unserm ganzen Wald, Was mag doch der allerschönste sein? Der schönste von allen weit und breit Das ist doch allein, wer zweifelt dran? Der Baum, der da grünet allezeit, Den heute mir bringt der Weihnachtsmann. - Wenn Alles schon schläft in stiller Nacht, Dann holet er ihn bei Sternen­schein Und schlüpfet, eh’ einer sich’s gedacht, Gar heimlich damit ins Haus hinein. Dann schmückt er mit Lichtern jeden Zweig, Hängt Kuchen und Nüss’ und Äpfel dran: So macht er uns Alle freuden­reich, Der liebe, der gute Weihnachtsmann. August Heinrich Hoffmann von Faller­sleben ...

...weiter

23.12.2011

NPD-Landtags­abgeord­neter Winfried Petzold verstorben

Lesezeit: etwa 1 Minute

Fraktion und Landes­verband der National­demo­kraten verlieren einen treuen und standhaften Mitstreiter Der NPD-Landtags­abgeordnete Winfried Petzold ist heute nach längerer Krankheit im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit Petzold verlieren die NPD-Fraktion sowie der NPD-Landes­verband Sachsen einen treuen und standhaften Mitstreiter. Der Abgeordnete, der seit dem ersten Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag 2004 der national­demo­kratischen Fraktion angehörte, hinterläßt eine Frau und einen Sohn. Winfried Petzold wurde 1943 im schlesischen Breslau geboren. Nach einer Ausbildung zum Aufzug­stech­niker sowie einer kaufmännischen Ausbildung arbeitete Petzold zu DDR-Zeiten von 1969 bis 1974 als Handels­vertreter und von 1974 bis 1976 als freibe­ruflicher Zeichner. Zudem war er 20 Jahre selbständig als Gastronom. Parteilos bis zur Wende, trat Winfried Petzold 1989 der Partei „Die Repub­likaner“ (REP) bei und war von 1991 bis 1993 ihr Landes­vorsitzender in Sachsen. 1995 trat Petzold in die NPD ein, von 1998 bis 2009 amtierte er als sächsischer NPD-Landes­vorsitzender, seitdem als Ehren­vorsitzender. Winfried Petzold ...

...weiter

22.12.2011

Die Löhne in Ost und West gleichen sich allmählich an

Lesezeit: etwa 1 Minute

Galt bisher für Zeitar­beiter ein Lohn von 6,89 Euro pro Stunde im Osten und 7,79 Euro im Westen, so gibt es ab dem 1.1.2012 einen gesetzlich vorge­schriebenen Mindestlohn von 7,01 € bzw. 7,89 €. Bekamen die Kollegen im Westen bisher 90 Cent pro Stunde mehr als ihre Kollegen im Osten, so sind es jetzt nur noch 88 Cent. Damit verringert sich der Abstand um 2 Cent – ja, man sieht: Die Löhne in Ost und West gleichen sich allmählich an. Was aber nachdenklich macht ist ausge­rechnet die Differenz von 88 Cent. Zur Erinnerung: Staatlich alimen­tierte Berufs­demo­kraten ziehen mit einer Wanderaus­stellung durch die Lande und klären die Leute über die versteckten Geheim­symbole der Nazis auf. Auch die Zahl 88 soll so ein geheimer Code sein. Haben etwa Nazis diese Mindest­lohn­verhand­lungen maßgeblich mitge­staltet? Wird es demnächst sogar den von der NPD-Fraktion in Sachsen geforderten Mindestlohn von 8,88 € geben? Während die Zahl der Gesamtbeschäftigung so gut wie stagniert, stieg die Zahl der Leihar­beiter kontinuierlich an. Nach Angaben des DGB liegt das mittlere Bruttoentgelt von Leihar­beit­nehmern mit ...

...weiter

22.12.2011

Armut steigt trotz Wachstum­sgeschwafel

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Daß das „Allheil­mittel“ Wirtschafts­wachstum keine Wunder vollbringen kann, weil es bei den Bürgern überhaupt nicht ankommt, belegt mit eindrucks­vollen Zahlen der Armuts­bericht 2011 des Paritätischen Wohlfahrtsver­bandes. Trotz angeblichen Wirtschafts­aufschwungs und propagan­distisch geschönter Arbeits­losen­zahlen ist die Zahl armutsgefährdeter Menschen in Deutschland gestiegen. Als arm gilt, wer über weniger als 60 Prozent des Durch­schnitt­sein­kommens verfügt. Laut Berech­nungen des Paritätischen Wohlfahrtsver­bandes leben 12 Millionen Deutsche, also 14,5 Prozent der Gesamtbevölkerung in Armut. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider stellt in diesem Zusam­menhang fest: „Es handelt sich um eine Verhärtung der Armut auf sehr hohem Niveau.“ Spitzen­werte von über 20 Prozent weisen Mecklenburg-Vorpommern, das Ruhrgebiet und Bremen auf. Aber auch einige andere Länder wie Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin kratzen an der 20-Prozent-Marke. Selbst in vermein­tlich prosperierenden Ländern wie Bayern und Baden-Württemberg ...

...weiter

21.12.2011

Herr Wulff ist nur ein Abbild dieser Politiker­generation

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Herr Wulff ist nur ein Abbild dieser Politiker­generation Nun ist das Geschrei der Medien groß. Der jetzige Bundespräsident ist offen­sichtlich nicht so, wie man sich den Bundespräsidenten dieser Republik wünscht. Wie muss er denn sein, der Bundespräsident? Er muss ein moralischer Felsblock sein. So kann man es derzeit überall lesen. Zuerst also die menschlich-moralische Person und am Ende der dazwischen liegenden Anfor­derungen dann erst ein politisch-moralisches Vorbild. Die moralische Person überwiegt jedoch in jedem Fall. So, wenn man die Presse liest. Der berufliche Werdegang des Bundespräsidenten Schaut man sich die Biografie des Herrn Wulff einmal genauer an - zumindest das, was man so von ihm erfahren und öffentlich lesen kann - so ist eines ganz klar zu sagen: Herr Wulff ist ein hunder­tprozen­tiges Kind dieser Politiker­kaste. Er hat nie wirklich gearbeitet, er war schon immer Politiker. Was echte Arbeit bedeutet, das kann dieser Bundespräsident wohl nur vom Hörensagen erahnen. Wer jetzt noch etwas in der Vergan­genheit seines Lebens nachge­forscht hat, der wird sicher sagen ...

...weiter

19.12.2011

Volksnah und zukunft­sorien­tiert

Lesezeit: etwa 16 Minuten

Deutsche Stimme Die NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“ sprach mit dem neuen NPD-Parteivor­sitzenden Holger Apfel MdL, über Pläne, Ziele und ein mögliches Parteiverbot DS: Herr Apfel, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl als Parteivor­sitzender der NPD. Wie waren die ersten Wochen im Amt – Sie wurden ja ein wenig von der Hysterie um das angebliche „Mördertrio“ von Zwickau auf dem falschen Fuß erwischt... Apfel: Vielen Dank. Ja, den Start hatten wir uns natürlich etwas anders vorgestellt. Am Sonntag waren die ersten Medien­reak­tionen noch vielver­sprechend. Focus, Spiegel & Co. versuchten sich abzuar­beiten an der für sie schwer verdaubaren Kost der „seriösen Radikalität“, an meiner vermein­tlichen „Wolf im Schafspelz-Strategie“ und unseren Bestrebungen, die NPD künftig noch stärker in der Mitte des Volkes zu verankern. Doch schon am Montag wurde die spürbare Aufbruch­stimmung überschattet von den aktuellen Ereignissen um das sog. Mördertrio. Auch unsere erste Pressekon­ferenz und die folgende Landtags­sitzung standen ganz ...

...weiter

12.12.2011

Jahresabsch­luss­feier des UB Heide/Wendland mit Nahost- und Südamerikaex­perten Richard Melisch

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der Unter­bezirks­vorsitzende Manfred Börm lud zur Jahresabsch­luss­feier des NPD-Unter­bezirks Lüneburg in den Landkreis Celle in der Heide ein. Als Vortrags­redner zum Thema „Das Schweigen der glücklichen Sklaven“ war aus Wien kommend der Publizist und Südamerikaex­perte Richard Melisch der Einladung gefolgt. Annähernd 60 Personen nahmen teil und hörten über zwei Stunden einen fesselnden Vortrag, der gespickt war mit Infor­mationen aus den jüngsten Erfahrungen und Reisen des Richard Melisch mit Größen aus Politik und Wirtschaft des südamerikanischen Kontinents. Er offenbarte in seinem Vortrag bemer­kens­werte Verbin­dungen zwischen den Aufständen in der arabischen Welt und den Vorgängen in den südamerikanischen Ländern und zog daraus Parallelen zu Europa. Er hinter­leuchtete dabei besonders die Wirtschafts­interessen, die bei all den Problemen, die zu den Aufständen und dem Chaos führten, „Pate“ gestanden hätten. Er zeigte aber auch südamerikanische Beispiele auf, die sich scheinbar erfolgreich Stück für Stück aus diesem Kreislauf ...

...weiter

10.12.2011

Nein zu noch mehr Praxisgebühren!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man sollte meinen, daß Otto Normal­verbraucher bereits genug geschröpft wird. Hohe Steuern und Sozialab­gaben, Praxisgebühren und unverant­wort­liche Zuzahlungen zu notwendigen Behand­lungen – Gesundheit und soziale Absicherung werden zum Luxus. Verzichten viele Gering­verdiener schon heute bei der einmal im Quartal anfallenden Praxisgebühr auf notwendige Arztbesuche, plant die Regierungs­koalition weitere Maßnahmen, um den Bürger zur Kasse zu bitten. So wird lautstark über eine Reform der Praxisgebühren nachgedacht, derzufolge jeder Arztbesuch kostenpf­lichtig wird. Desweiteren wird geplant, den Patienten zehn Prozent der Behand­lungs­kosten aufzuer­legen. Daß einige Behand­lungs­arten wie zum Beispiel Operationen Kosten im vierstel­ligen Bereich mit sich bringen, bereitet den politisch Verant­wort­lichen lediglich Achsel­zucken. Der Weg zur Zweik­lassenmedizin wird weiter beschritten . Bezieher mittlerer oder kleiner Einkommen würden von der Regelver­sorgung sukzessive ausge­schlossen. Notdürftige Behand­lungen wie in Afrika sind das Zukunftsszenario. Die ...

...weiter

09.12.2011

Bedin­gungslose Kapitulation vor der Finanz-Oligarchie

Lesezeit: etwa 2 Minuten

NPD-Fraktion Sachsen Arne Schimmer (NPD): "Beschlüsse des Brüsseler Krisen­gipfels sind Putsch gegen das Grundgesetz "Im Kampf gegen die Schul­denkrise strebt Bundes­kanz­lerin Angela Merkel offen­sichtlich die Schaffung einer Fiskalunion an. Nach dem Brüsseler EU-Gipfel erklärte Merkel: „Wir werden eine neue Fiskalunion schaffen, die zugleich auch eine Stabilitätsunion ist.“ Zu diesem Zweck haben die 17 Euroländer sowie sechs weitere EU-Staaten einen Pakt für Haushalts­disziplin beschlossen. Außerdem wurde vereinbart, daß der dauerhafte Europäische Stabilitätsmec­hanismus ESM auf Juli kommenden Jahres vorgezogen werden soll. Die Staats- und Regierungs­chefs erklärten zudem, daß die Einbe­ziehung von Banken und Versic­herungen bei der Rettung Griec­henlands ein Fehler war. Dieses Verfahren solle nicht mehr für andere Länder angewendet werden, da es zur Verun­sicherung der Märkte geführt habe. Der haushalt­spolitische Sprecher der NPD-Fraktion, Arne Schimmer, erklärte heute dazu: „Die Beschlüsse des Brüsseler Krisen­gipfels kann man ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 25, 26, 27  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px