NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 20, 21, 22  Weiter

27.12.2015

NPWR 52

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Der neueste Wochenrückblick auf die Kalen­derwoche 52, die natürlich hauptsächlich vom Weihnachtsfest geprägt war. Was es außer Festessen, Geschenken und Tannenbäumen noch gab, könnt ihr hier nachlesen: Hand in Hand für Norddeutschland Hach wie herrlich, ganz im Lichte der Asylkrise versuchte der Staats­sender NDR herzer­greifende Geschichten über Asylanten zu verbreiten um damit vollver­blen­deten Gutmenschen noch Gelder aus der Tasche zu ziehen. Und was soll man sagen? Es hat funktioniert. Am Montag wurde das Ergebnis der Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ verkündet, wobei der Name eine Frechheit darstellt, schließlich ist die Invasion von Millionen Ausländern alles andere als „für Norddeutschland“. Wie dem auch sei, es wurden 2.250.322 Euro an Spenden erbettelt, dafür wurden hunder­ttausende Radiohörer einen Tag lang mit einem Spenden­marathon gemartert und BRD-Prominenz hat den Pinsel gequält. Dafür sind über 2 Millionen Euro heraus­gekommen. Toll? Nun ja, selbst wenn es nur für Nieder­sachsen ...

...weiter

24.12.2015

Frohe Weihnachten

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die NPD Nieder­sachsen wünscht frohe Weihnachts­feier­tage! Wir wünschen unseren Lesern, Wählern und Unterstützern frohe Weihnachts­feier­tage! ...

...weiter

20.12.2015

NPWR 51

Lesezeit: etwa 13 Minuten

Nur noch wenige Tage bis zum Fest. Diesen Umstand haben die antideut­schen Parlamen­tarier noch einmal genutzt um dem deutschen Volk zu schaden. All dieses wenig Weihnacht­liche könnt ihr im Wochenrückblick auf die Kalen­derwoche 51 nachlesen: Staats­vertrag mit Muslimen und Aleviten Keine Glaube­nsrichtung kann für die Multi-Kulti-Utopisten exotisch genug sein, als das sie nicht noch gefördert werden könnte. So hat die rot-grüne Landes­regierung am Montag die Entwürfe zum Staats­vertrag mit den Muslimen und den Aleviten zur Abstimmung an die Landtags­frak­tionen weiter­geleitet. Die Islamisierung der Heimat soll durch Gebetsräume in den Schulen, kopftucht­ragende Lehrerinnen, Freis­tellung an Feiertagen für Schüler und Arbeit­nehmer, religiöse Betreuung in Krankenhäusern und Pflegeein­rich­tungen und Hospizen, Seelsorge in den Knästen sowie natürlich umfang­reiche finanzielle Unterstützung erfolgen. Unbestätigten Meldungen aus der Landes­regierung soll die Scharia als Geset­zesg­rundlage dann spätestens 2025 eingeführt werden, da es den Muselmanen ...

...weiter

13.12.2015

NPWR 50

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Die Temperaturen lassen anderes vermuten, aber das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zu Ende geht es auch mit Deutschland, wenn die Massenin­vasion von Ausländern anhält. Mehr über Zivilok­kupanten, Asylbetrüger und dämliche Anti-Rechts-Hansel lest ihr im neuesten Wochenrückblick: Umfrage Als der Wochenrückblick über die KW 49 schon geschrieben war, veröffentlichte der Staats­sender NDR eine Umfrage über die Meinung von rund 1.000 norddeut­schen Bürgern zur Asylp­roblematik. Als NPD Nieder­sachsen gehen hierbei natürlich nur auf die niedersächsischen Ergebnisse ein. Demnach sind 61 Prozent der Nieder­sachsen mit der Bundes-Asylpolitik unzufrieden, gegenüber lediglich 37 Prozent Zufriedenen. Natürlich sind sämtliche weiter­gehenden Fragen schon sehr wohlwollend gestellt und Asylbetrüger, radikale Islamisten, Scheinasylanten und ganz, ganz wenige wirklich Verfolgte werden pauschal als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Trotz dieser unseriösen Taschen­spieler­tricks sprechen die Umfrageer­gebnisse eine deutlich andere Sprache, als dieses die ...

...weiter

07.12.2015

Redebeitrag von Adolf Dammann (NPD) zum Haushaltsplan 2016 in der Stader Kreis­tags­sitzung am 07. Dezember 2015

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Redebeitrag von Adolf Dammann (NPD) zum Haushaltsplan 2016 in der Stader Kreis­tags­sitzung am 07. Dezember 2015 Mit abenteuer­lichen Bilan­zierungs-Tricks und fragwürdigen Schuld­versprechen des Landes sind die Unwägbarkeiten im Haushaltsplan 2016 nicht zu beseitigen. Jeweils 2.500 neue Asylbe­werber in diesem und nächsten Jahr lassen unberücksichtigt, daß die bis zu 1,5 Millionen Eindring­linge, die es bis Ende des Jahres nach Deutschland geschafft haben werden, nur die Vorhut des sogenannten "Familien­nachzugs" sind, der ihre Anzahl selbst nach vorsich­tigen Schätzungen mindestens um den Faktor vier, mögliche­rweise acht, erhöhen wird. Wir sprechen also von sechs bis 12 Millionen Personen, die im Laufe der nächsten drei bis vier Jahre selbst dann in unser Land einströmen werden, wenn in wenigen Wochen die Grenzen für den unge­regelten Zustrom geschlossen werden sollten. Normaler­weise werden beim Ansturm Raumfremder die Streitkräfte in Bereit­schaft versetzt und die Grenzen dicht gemacht. Nicht so in Deutschland. Hier stehen allen Ernstes Empfang­komitees mit Musik und Kuchen sowie luftbal­lonsch­wenkende ...

...weiter

06.12.2015

NPWR 49

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Darf man heutzutage überhaupt noch Nikolaus feiern oder fühlt sich dadurch wieder irgendeine ethnische oder religiöse Gruppierung diskriminiert? Wie auch immer, auch am Nikolaustag gibt es selbstverständlich den neuesten Wochenrückblick zum Nachlesen: Muslime für Asylan­tenstopp In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sprach sich selbst der Vorsitzende vom Zentralrat der Muslime gegen die ungeregelte Aufnahme von Ausländern aus, die die Medien uns als „Flüchtlinge“ verkaufen wollen. Dabei besteht der Großteil dieser Asyl-Invasoren aus Moslems. Im Gegenzug zum linken Gutmenschen haben aber die Moham­medaner das Offen­kundige erkannt: Schon rein technisch kann man nicht unbegrenzt helfen. Das mag zwar so manche rosa-Einhorn-Wattebäuschchen-Traumwelt zerstören, für jeden denkenden und zurech­nungsfähigen Erwachsenen ist dieses jedoch eine Selbstverständlichkeit. Nieder­sachsen packt an Ganz Nieder­sachsen packt an. Ganz Nieder­sachsen? Nein, nur eine rot-grüne ...

...weiter

02.12.2015

Oldenburger Ratssitzung vom 30.11.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

am vorge­strigen Montag, dem 30.11. tagte wieder der Oldenburger Stadtrat. Die immer weniger werdenden linksex­tremen Störer hatten wohl die Zeit auf den Weihnachtsmärkten vergessen und sind erst zur Sitzungshälfte auf der weitge­hendst leeren Besuc­hertribüne erschienen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der NPD-Ratsherr Ulrich Eigenfeld bereits zu der immer noch anhaltenden Asylflut und den finan­ziellen Belastungen für die Stadt Oldenburg zu Wort gemeldet. Durch die derzeitige Völkerwan­derung wird Oldenburg (sowie der Rest der Republik) erheblich belastet. Dabei sind die monetären Probleme nur ein Teilaspekt der Asyllawine. Normaler­weise hätte an dieser Stelle auch wieder die üblichen roten Krakeler auf den Plan treten müssen. Da der linksex­treme Pöbel noch fernab des PFL war, fehlte außerdem den Sozial­demo­kraten wohl auch ihre „Handlungs­anleitung“. So vergaßen die Sozis dieses Mal ihre kindischen roten Kärtchen in die Luft zu halten. Die zweite Wortmeldung unseres NPD-Volks­vertreters bezog sich auf die eigentliche abgehakte Altpapier-Diskussion. Bekanntermaßen hatte die Stadt­verwaltung ...

...weiter

29.11.2015

NPWR 48

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Unsere „offene und demokratische Gesell­schaft“ kann anscheinend keine Wahrheiten vertragen. Auch über eine Woche nach der Absage des Länderspiels in Hannover verschweigen die BRD-Geheim­dienste ihre Infor­mationen. Dieses und mehr im Rückblick auf die Kalen­derwoche 48: Deutschland-Niederlande-IS 0:0:1 Im Verschweigen sind die Politbonzen Meister. Bei Polizeimel­dungen wird bekanntermaßen die Täterherkunft möglichst umfassend verschleiert um „keine Vorurteile zu schüren“. Genauso gut wird der angeblich mündige Bürger auch über den islamis­tischen Terror und die Terror­warnungen informiert. Knapp zwei Wochen nach der Absage des Klassikers Deutschland-Niederlande können oder wollen die verant­wort­lichen Politiker keine aussagekräftigen Details verraten. Kam die Warnung von einem französischen oder einem israelischen Geheim­dienst? Sind die poten­tiellen Attentäter bekannt und können sie noch die nächstbeste Gelegenheit nutzen um möglichst viele Deutsche zu töten? Die Kernaussage von deutsch­fein­dlichen Politikern und den ...

...weiter

29.11.2015

NPWR 48

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Unsere „offene und demokratische Gesell­schaft“ kann anscheinend keine Wahrheiten vertragen. Auch über eine Woche nach der Absage des Länderspiels in Hannover verschweigen die BRD-Geheim­dienste ihre Infor­mationen. Dieses und mehr im Rückblick auf die Kalen­derwoche 48: Deutschland-Niederlande-IS 0:0:1 Im Verschweigen sind die Politbonzen Meister. Bei Polizeimel­dungen wird bekanntermaßen die Täterherkunft möglichst umfassend verschleiert um „keine Vorurteile zu schüren“. Genau gut wird der angeblich mündige Bürger auch über den islamis­tischen Terror und die Terror­warnungen informiert. Knapp zwei Wochen nach der Absage des Klassikers Deutschland-Niederlande können oder wollen die verant­wort­lichen Politiker keine aussagekräftigen Details verraten. Kam die Warnung von einem französischen oder einem israelischen Geheim­dienst? Sind die poten­tiellen Attentäter bekannt und können sie noch die nächstbeste Gelegenheit nutzen um möglichst viele Deutsche zu töten? Die Kernaussage von deutsch­fein­dlichen Politikern und den ...

...weiter

27.11.2015

Asylwahnsinn macht in Nieder­sachsen nicht einmal vor unseren kleinen Kindern halt!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die SPD-verwaltete niedersächsische Gemeinde Burgwedel will 40 sogenannte Asylbe­werber in eine Kita einquar­tieren. Die unter 5 jährigen Kinder haben ihren Spielraum entsprechend einzuschränken und sie haben sich an die Fremden und ihr Verhalten zu gewöhnen. Die meist illegal ins Land gekommenen Ausländer sind nicht einmal lückenlos auf Tuberkulose untersucht worden, wie selbst das Gesun­dheitsamt zugibt. Es besteht ein nicht unbeträchtliches Risiko, dass sich die kleinen Kinder mit Tuberkulose oder noch schlimmeren Krankheiten anstecken. Die Eltern haben nun gegen die Gefährdung ihrer Kinder eine Online-Petition gestartet. Doch die Apparat­schiks der systemt­reuen Gemein­dever­waltung bleiben ungerührt. Die Ausländer werden einquar­tiert. Doch nicht nur unsere Jüngsten haben vor den Zivilin­vasoren zu weichen auch unsere Ältesten, also immer die, welche sich schlecht wehren können. Eine Senioren­begegnungsstätte in Burgwedel soll ebenfalls in eine Ausländerunter­kunft umfunk­tioniert werden, daneben noch eine oder mehrere Mehrz­weckhallen, der Vereinsraum eines Freibades usw. Immer mehr Deutsche fühlen ...

...weiter

22.11.2015

NPWR 47

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Nieder­sachsen hat es wieder einmal in die Weltöffent­lichkeit geschafft. Kürzlich berichtete die weltweite Presse aus und über das überflutete Dorf Sumte und diese Woche hat es die Landes­haupt­stadt Hannover zu zweifel­haftem Ruhm gebracht als das Länderspiel Deutschland-Niederlande am Dienstag abgesagt wurde. Näheres wie immer im Wochenrückblick auf die Kalen­derwoche 47: Nieder­sachsen kapituliert vorm Islam Nach den erneuten islamis­tischen Anschlägen von Paris wollten die Landes- und Bundes­politiker in der Landes­haupt­stadt ein Zeichen gegenüber den Terroristen setzen. Ein Zeichen haben die Politbonzen auch wirklich gesetzt, nur überhaupt nicht so, wie es im Vorfeld großspurig angekündigt wurde. Anstatt ein Zeichen der Solidarität mit den Franzosen zu setzen und mutig gegen muslimische Extremisten aufzustehen, haben die Politiker vor dem Islam kapituliert. Wie schon im Februar, als der größte norddeutsche Karneval­sumzug in Braunschweig aus Anschlag­sangst abgesagt wurde, so wurde dieses Mal gleich ein prestigeträchtiges Länderspiel zwischen der ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 20, 21, 22  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px