NPD Unterbezirk Heide/Wendland

19.12.2012

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nur wer aneckt, verändert! Infotische in Stade und Hambergen

In der Hansestadt Stade stellten sich am vergangenen Wochenende insgesamt drei Direktkandidaten der NPD den Fragen der Bürger am Stand der volkstreuen Partei. Während vor unserem Stand ein verlorenes Häuflein Linksextremer versuchte mit ihren abgedroschen, ewiggestrigen, Parolen Stimmung gegen die nationale Bewegung zu machen, konnten die Direktkandidaten für die Wahlkreise Buxtehude (Adolf Dammann) Stade, (Martin Zaha) und Andreas Haack für den Wahlkreis Hadeln/Weser viele Gespräche mit interessierten Bürgern führen. Viele bekundeten dabei ihre Solidarität mit den Nationaldemokraten und lehnten ein NPD-Verbot kategorisch ab.

Die Worte des FDP-Fraktionschefs in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, bringen es auf den Punkt: “Ich glaube, dass sich die Innenminister und Ministerpräsidenten bei ihrem Treffen besoffen geredet haben – was die Chancen eines NPD-Verbotsverfahrens angeht.”

NPD-Stand auch in Hambergen

„Die da oben haben ja sehr viel Angst vor der NPD. Das ist ein guter Grund Euch zu wählen!“, sagte ein Mann mittleren Alters, als er nach weiterem Infomaterial fragte. „Endlich seid Ihr auch mal hier“, sagten zwei Jugendliche, die sich die neue Schulhof-CD der JN mitnahmen.

Das hysterische Verbotsgeschrei hat jedenfalls keinen negativen Einfluss auf die Bürger der Gemeinde Hambergen. Bei schönem Wetter konnte vor allem auch wieder unser "Euro Esel" vor den Einkaufsmärkten in der Umgebung in Aktion treten. 0-Euro-Scheine und die Wahlkampfzeitung der NPD-Niedersachsen „sturmfest & erdverwachsen“ wurden gerne angenommen .

Auch die zum Teil hasserfüllten Mitglieder der SPD und der Grünen, die neben dem Stand der Nationaldemokraten ihre Wahlkampfstände aufgebaut hatten, konnten die  öffentlichkeitswirksame Arbeit von JN und NPD Aktivisten nicht beeinträchtigen.

NPD Stade

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px