NPD Unterbezirk Heide/Wendland

31.10.2016

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die BRD – ein gescheiterter Staat?

Dem Staatsrechtler Georg Jellinek zufolge gehört neben dem Staatsvolk und dem klar abgegrenzten Staatsgebiet die wirksame Staatsgewalt zu den Kriterien, die ein Staat aufweisen muss, um als solcher bezeichnet werden zu können.

Hunderttausende „Flüchtlinge“ sind in den letzten Monaten und Jahren nach Deutschland eingereist, ohne dass die Bundespolizei imstande war, ihre Identität festzustellen. Illegale Zuwanderung, Schleuserbanden und international organisierte Kriminelle haben Hochkonjunktur, dem Terror werden dadurch Tür und Tor geöffnet.

In einigen Bundesländern verzichtet man auf die Verfolgung von durch Asylbewerber verübten Straftaten, weil der Ermittlungsaufwand aufgrund der nicht einwandfrei geklärten Identität zu groß sei. Das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden bekommt immer mehr Risse, eine Zweiklassen-Justiz macht sich breit.

Der Großteil der Bundesländer setzt bei rechtskräftig abgelehnten Asylbewerbern ausschließlich auf freiwillige Ausreisen und die Öffentlichkeit reibt sich verwundert die Augen, dass trotz hoher Ablehnungsquoten unzählige Asylbetrüger hierzulande dauerhaft auf Steuerzahlers Kosten geduldet werden.

Immer mehr Polizeifunktionäre beklagen sich, dass sie von kriminellen Ausländern nicht mehr ernst genommen werden, weil selbst Intensivstraftäter mit Bewährungsstrafen und Verwarnungen davonkommen. Die Polizei ist in zahlreichen Großstädten nur noch begrenzt handlungsfähig, weil sie bestimmte Viertel (No-Go-Areas) aus Sicherheitsgründen meiden muss, da sie selbst immer häufiger Opfer gewalttätiger Attacken durch Ausländer-Clans wird.

Das von Heiko Maas geleitete Bundesjustizministerium veröffentlichte in der letzten Woche einen Gesetzentwurf, in dem es hieß, dass im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland nicht generell annulliert werden sollen. Die Bundesregierung knickt somit vor dem Einfluss der Islam-Verbände ein, obwohl sie vorher noch großspurig ankündigte, keinerlei Ehen mit Kindern in Deutschland zu dulden.

Ebenso ließ sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière vor den Karren der Islam-Lobby spannen, indem er kritische Töne gegenüber den in Deutschland wirkenden Islam-Verbänden aus einer bereits vorliegenden Pressemitteilung streichen ließ, weil diese ganz offensichtlich Druck auf die Bundesregierung ausübten.

In der Politikwissenschaft spricht man von „failed states“ (gescheiterten Staaten), wenn sie nicht mehr in der Lage sind, wirksam Recht und Gesetz durchzusetzen und die staatliche Gewalt auszuüben. Meist wird dieser Begriff zur Beschreibung instabiler Staatsgebilde in Afrika und Teilen des Nahen oder Mittleren Ostens verwendet.

Doch auch Deutschland wird, wenn es seine Gesetze nicht mehr durchsetzen kann, sich gegenüber kriminellen Fremden in falscher Toleranz übt und zunehmend dem Druck von Interessengruppen unterliegt, zu einer Bananenrepublik.

Ronny Zasowk

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px