NPD Unterbezirk Heide/Wendland

14.02.2017

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Volkstrauertag: 13. Februar – Vernichtung Dresdens durch anglo-amerikanische Kriegsverbrecher

Wie kein anderer Tag wäre der 13. Februar prädestiniert, als deutscher Volkstrauertag das Bewußtsein unseres Volkes zu prägen. Leider leben wir in der BRD, wo Deutsche vor allem als Täter diffamiert und ausländische Täter gar als Helden gefeiert werden. Was behauptete doch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert vor einem Jahr in einem Zeitungsinterview: „Es gibt immer noch Versuche, die Geschichte umzudeuten und Dresden in einem Opfermythos dastehen zu lassen. Dresden war keine unschuldige Stadt.“

Das klingt wie das Repitieren des Antifa-Slogans von „Bomber Harris do it again“ mit anderen Worten. Der linke Straßenmob gibt seinen Haß auf die Deutschen nur unmißverständlicher zum Ausdruck, wenn er den englischen Bomberpiloten auffordert, die offene Stadt Dresden erneut zu vernichten. Aber auch Dirk Hilbert kann es noch besser, besser gesagt, schlimmer. Wenn Dresdens Oberbürgermeister als “Gegengewicht“ zu den durch Alliierte Kriegsverbrechen ermordete Deutsche in diesem Jahr ein IS-Denkmal setzen läßt, müßte man einen SEK-Einsatz erwarten, der den IS-Unterstützer festsetzt und in ein Hochsicherheitsgefägnis schafft, wo man ihn zumindest auf seinen Geisteszustand untersuchen sollte.

Nichts dergleichen in der BRD, wo Hilberts Aktion öffentlich gefeiert wird und sich die FDP, der er ja noch immer angehört, den Kehrricht darum schert, wie solche Unterstützung für ein Deutschland bedrohendes Terroristennetzwerk mit Freiheit und Liberalismus auch nur ansatzweise in Übereinstimmung zu bringen ist. Solange Hilbert aus dieser Partei nicht ausgeschlossen wird, drängt sich für mich der Verdacht auf, daß das womöglich die Linie des 2013 zum FDP-Vorsitzenden gewählten Christian Lindner ist. Die FDP hat sich bisher jeder Macht angedient, warum nicht auch einem deutschen IS-Kalifat?

Und noch etwas stößt einen Historiker angesichts der Dresdner Anti-Opfer-Gedenkfeier auf. Im Laufe der Jahre wurde die Zahl der unschuldigen Kinder, Frauen und Flüchtlinge von 275.000 Toten (nach Angaben des Internatinoalen Rotes Kreuzes von 1948) bzw. 330.000 Ermordeten (nach Angaben der „Washington Post“ von 1999) auf 18.000 wunschgemäß runtergerechnet, um den anglo-amerikanischen Bombenterror zu verharmmlosen.

Bei anderen Toten kennt die BRD-Justiz die Opferzahlen ganz genau. Und wehe, wenn jemand auch nur einen Toten weniger nennt oder gar andere Beweise vorbringen will. Da haben bundesdeutsche Juristen aber ein Argusauge und wer sechs Millionen bezweifelt, dem wird zwar noch nicht der Kopf abgeschlagen, aber der wandert für viele Jahre hinter Gittern und kann froh sein, wenn er als Deutscher die Hafteinrichtung lebend verläßt. Erinnert sei hier nur an Horst Mahler und die schikanöse Behandlung, die zur Amputation seines Fußes und fast zu seinem von der Justizanstalt zu verantwortenden Tode geführt hätte.

Insofern kann man Herrn Höcke von der AfD nur zustimmen, daß der uns von den Siegern anerzogene Schuldkult dringend überwunden und einer sachgerechten Bewertung der Taten von Siegern und Besiegten, von Anlaß und Ursache weichen muß. Frau Petry sollte sich an das Schicksal von Prof. Bernd Lucke erinnern, der auch kritische Stimmen aus seiner Partei ausschließen wollte und letztendlich mit seinem CDU-Abklatsch in der politischen Bedeutungslosigkeit versank. Da ist mir ein klares Wort von Höcke oder Gauland allemal lieber. Vielleicht wäre es angebracht, auch in dieser „Alternative für Deutschland“ die Führung in Hände jener zu legen, die – wie Herr Gauland – über langjährige politische Erfahrung verfügen und sich von den Attacken der Lügenpresse nicht ins Bockhorn jagen lassen. Wir brauchen keine neuen Spaltung, sondern eine gemeinsame Volksfront zur Rettung Deutschlands vor Merkel, Schulz und Konsorten. Das wäre der wichtigste Beitrag, um einen würdigen Volkstrauertag zu begehen, das ist es, was die Opfer vom 13. Februar vom deutschen Volk erwarten können.

Dr. Kersten Radzimanowski

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px