NPD Unterbezirk Heide/Wendland

20.11.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

EU-Gericht: Russen dürfen diskriminiert werden

Fragwürdige Entscheidung: Europa bekennt sich zu doppelten Rechtsstandards

Vor zwei Jahren, im Juni 2015, hatte der damalige Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, dem deutschen NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt eine bereits anberaumte Pressekonferenz im Brüsseler Parlamentsgebäude untersagt. Thema sollte die aktuelle Situation in der Ostukraine sein. Udo Voigt hatte dazu als Sachverständige mehrere russische Gäste eingeladen: Andrei Petrov und Prof. Alexander Sotnichenko sowie Fjodor Birjukow von der russischen Partei Rodina. Ihnen erteilte Schulz damals Hausverbot und begründete dies mit einer angeblichen Beeinträchtigung der Arbeit des Parlaments.

Die von Schulz ausgesperrten russischen Politiker hatten beim Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg Klage eingereicht, weil sie sich vom Parlamentspräsidenten diskriminiert sahen. Eine zweite Klage hatte Udo Voigt eingereicht, der sich durch das Verbot der Pressekonferenz und das Hausverbot für die russischen Gäste in seinen Rechten als Abgeordneter verletzt sieht.

Heute nun verkündete das EuG seine Entscheidung – und wies beide Klagen rundweg ab. Dabei verschanzte sich das Gericht im wesentlichen hinter vorgeschobenen Formalien und argumentierte allen Ernstes, daß das seinerzeit von Schulz ausgesprochene Hausverbot angesichts des angespannten Verhältnisses zu Rußland und dadurch möglicher Störungen des Parlamentsbetriebes rechtlich nicht zu beanstanden sei. Prozeßbeobachter gehen davon aus, daß es sich um ein rein politisch motiviertes Urteil handelt, um die offensichtliche Diskriminierung der russischen Delegation juristisch bemänteln zu können und dem früheren Parlamentspräsidenten Schulz nicht noch im nachhinein Rechtsbruch und Willkür vorwerfen zu müssen.

Udo Voigt kritisierte die Entscheidung in einer ersten Stellungnahme und erklärte: „Diesem EuG-Urteil zufolge dürfen Russen wegen ihrer Staatsangehörigkeit diskriminiert werden, da sie nicht zur EU gehören. In Wahrheit haben Parlament und Europäisches Gericht Angst vor einem Erwachen der Nationalstaaten. Dieses Gerichtsurteil zeigt einmal mehr, wie wichtig unsere politische Arbeit für ein Europa freier Völker ist.“

Udo Voigt und die russischen Kläger werden nach Vorlage der schriftlichen Entscheidungsgründe prüfen, ob sie das Urteil einer Überprüfung durch den Gerichtshof im Rechtsmittelverfahren zuführen werden.

Brüssel, 20.11.2017

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px