NPD Unterbezirk Heide/Wendland

23.11.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

EU-Delegation jetzt ohne Iran-Fürsprecher unterwegs

„Demokratische“ Kollegen wollen nicht mit Udo Voigt nach Teheran reisen

Jetzt haben die „Toleranten“, die ansonsten Menschenrechte und Demokratie rund um den Globus anmahnen, erneut im Europäischen Parlament zugeschlagen – allerdings alles andere als tolerant: der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt wurde heute vom Vorsitzenden der Iran-Delegation des Parlaments sehr kurzfristig über seine Nichtteilnahme an der bevorstehenden Iran-Reise der Delegation informiert. Im Schreiben an Udo Voigt wird der Ausschluß damit begründet, daß „die große Mehrheit der Delegation Ihre Teilnahme als besonders kritisch“ betrachte; für den Fall einer Mitreise Voigts hätten mindestens drei weitere Delegationsmitglieder – darunter mutmaßlich vor allem die LINKE-Abgeordnete Cornelia Ernst – ihre Teilnahme aufgekündigt. Ein glatter Fall von Erpressung des Delegationsleiters.

Tatsache ist, daß die Haltung Voigts zugunsten des Friedensprozesses in Syrien und gegen die anhaltenden Sanktionen gegen den Iran, Rußland und Syrien dem Parlament hinlänglich bekannt ist. Hier dürfte denn auch der eigentliche Grund liegen, ihn von der Reise auszuschließen.

Udo Voigt hält das Gebaren seiner Kollegen für entlarvend und erklärte in einer ersten Stellungnahme: „Es ist schon bezeichnend, daß die Kollegen von den etablierten Parteien, denen Menschenrechte und Demokratie in anderen Weltteilen immer so sehr am Herzen liegen, hier in der Delegation ihre eigenen hochhehren Prinzipien bei erstbester Gelegenheit über Bord werfen, um einen unbequemen Andersdenkenden zu diskriminieren.“

Voigt wird seinen Ausschluß von der Iran-Reise im übrigen nicht widerspruchslos hinnehmen. Er informierte inzwischen Parlamentspräsident Tajani über die Vorgänge in der Iran-Delegation, die bislang ohne Präzedenzfall im Geschäftsbetrieb des Europäischen Parlaments sind, und möchte von diesem geklärt wissen, ob der Ausschußvorsitzende womöglich seine Kompetenzen überschritten hat. Außerdem setzte er die unabhängige Antidiskriminierungsstelle UNIA in Brüssel über den Fall in Kenntnis, die ihrerseits nun ebenfalls Aufschluß vom Parlament verlangen wird.

Brüssel, 22.11.2017

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px