NPD Unterbezirk Heide/Wendland
Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter

Videos 2012

22.12.2012, NPD-Nieder­sachsen: Landtagswahl 2013 - Sturmfest und erdver­wachsen!
  • Wahlwerbespot der NPD-Niedersachsen zur Landtagswahl am 20 Januar 2013. "Das ist nicht Deutschland, das ist BRD!" - der TV-Werbespot der niedersächsischen Nationaldemokraten, zu dessen Ausstrahlung öffentlich-rechtliche Sender verpflichtet sind, rechnet mit der Scheinheiligkeit und Ignoranz der Etablierten ab, die das Land Niedersachsen zunehmend herunterwirtschaften und überfremden. Offenbar getrieben durch den stetigen Abwärtstrend des Koalitionspartners FDP wildern die Christdemokraten nun ebenfalls im Lager der patriotischen Wählerschaft und veröffentlichten nicht nur einen gleichartigen Werbespot für die Wahl am 20. Januar, sondern verwenden sogar direkt das Wahlkampfmotto "Sturmfest & Erdverwachsen", das sich die Nationaldemokraten bereits auf ihrem Parteitag im Mai 2012 gegeben haben. Ein Schuss, der ins Leere gehen wird. Denn wie einmal ein Bundeswehrgeneral sagte: "Die Konservativen sind zum Kämpfenzu feige und zum Weglaufen zu fett". Am 20. Januar hilft nur das Original: NPD.

NPD-Nieder­sachsen: Landtagswahl 2013 - Sturmfest und erdver­wachsen!

21.12.2012, Frank Franz - Nachgefragt
  • Nachgefragt

Frank Franz - Nachgefragt

08.12.2012, Nein zum NPD-Verbot!
  • Die Innenminister von Bund und Ländern tagten am 5. Dezember 2012 in Warnemünde und beschlossen einstimmig, ihren Ministerpräsidenten einen neuerlichen Verbotsantrag gegen die NPD zu empfehlen. Aus diesem Anlaß führte die NPD eine gut besuchte Pressekonferenz in der Nähe von Schwerin durch. Im Anschluß an die Pressekonferenz zog die NPD zu einer vielbeachteten Kundgebung vor das Hotel Neptun in Warnemünde, das Gastgeber der Innenministerkonferenz war

Nein zum NPD-Verbot!

04.11.2012, NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit über Zwangs­fusionen
  • In der niedersächsischen Landes- und Kommunalpolitik gibt es in den letzten Wochen kaum ein Thema, das so vom öffentlichen Interesse begleitet wird, wie die Umsetzung und die Auswirkungen des "Zukunftsvertrages". Während sich die Altparteien wie immer längst einig sind, verlangt die Einseitigkeit der Berichterstattung über die Sinnhaftigkeit einer Verwaltungs- und Gebietsreform aus Sicht der NPD dringend nach einer Plattform, auf der sich interessierte Bürgerinnen und Bürger ohne mediale und politische Schönfärberei auch über die Kehrseite der Medaille informieren können. Diese Informationen werden den Niedersachsen in der aktuellen Diskussion vielerorts gezielt vorenthalten. Aus diesem Grund ist ab sofort die Kampagnen-Infoseite www.fusionsschwindler-stoppen.de online -- die Kontra-Seite zum "Zukunftsvertrag". Unsere Heimat Niedersachsen kann und muss in ihrer derzeitigen Gestalt erhalten bleiben! Helfen Sie jetzt, die Fusionsschwindler und Wahlbetrüger zu enttarnen. Informieren, diskutieren, unterstützen -- auf www.fusionsschwindler-stoppen.de

NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit über Zwangs­fusionen

17.10.2012, NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit - parlamen­tarische Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land
  • http://www.npd-niedersachsen.de/ Patrick Kallweit, Listenplatz 2 zur Landtagswahl 2013 im Gespräch über seine parlamentarischen Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land. Als Ratsherr der Stadt Vienenburg und Abgeordneter des Goslarer Kreistages engagiert sich Patrick Kallweit aktiv vor Ort und trägt seinen Teil zu Erhalt und Gestaltung einer lebens- und liebenswerten Heimat bei. Als Referent der sächsischen NPD-Landtagsfraktion verfügt er außerdem bereits über mehr als fünf Jahre landespolitischer Erfahrung. Neben der Kommunalpolitik liegt sein Schwerpunkt vor allem in der Interessenvertretung junger Leute, die heute in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen. http://www.npd-niedersachsen.de/

NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit - parlamen­tarische Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land

06.10.2012, NPD-Nieder­sachsen: Nieder­sach­sentour der Spitzen­kandidaten zur Landtagswahl 2013
  • Mit Rednerveranstaltungen in Braunschweig und der Lüneburger Heide begann im September die Niedersachsentour der NPD-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl. Neben den Listenkandidaten 1 und 2, Adolf Dammann und Patrick Kallweit, sprach auf beiden Veranstaltungen der Landesvorsitzende und Abgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern, Stefan Köster, der die niedersächsischen Nationaldemokraten im Wahlkampf 2007/2008 selbst als Wahlkampfleiter anführte. Zahlreiche Parteifreunde aus den jeweils gastgebenden und den umliegenden Unterbezirken nahmen die Gelegenheit wahr, erste Einblicke in das in Kürze erscheinende Wahlprogramm zu gewinnen und mit den Spitzenkandidaten ins Gespräch zu kommen. Die Runde der Redner eröffnete der Goslarer Kreistagsabgeordnete, Patrick Kallweit. Als ehemaliger Geschäftsstellenleiter einer norddeutschen Bank und Fachmann auf dem Gebiet Finanzen steht der Spitzenkandidat, Adolf Dammann, für das Schwerpunktthema der niedersächsischen Nationaldemokraten, das sich an die Kampagne der Bundespartei unter dem Motto „Raus aus dem Euro!" anlehnt. In seiner Rede verdeutlichte Dammann die Rolle der NPD in einer turbulenten Zeit, in der nur eine volkstreue und standhafte Oppositionspartei den nötigen Gegenpol zum Kartell der Volksabwickler und Eurokraten darstellen könnte. Der mecklenburger Landtagsabgeordnete Stefan Köster ging in seiner Gastrede vor allem auf die aktuelle politische Situation in der Bundesrepublik ein und appellierte gleichzeitig an die anwesenden Mitglieder und Sympathisanten, auf deren Einsatz es in den kommenden Wochen ankommen werde. Aber auch aus Mecklenburg-Vorpommenr dürfe die niedersächsische NPD tatkräftige Unterstützung erwarten, so der Landeschef. Im Rahmen der Niedersachsentour folgen weitere Veranstaltungen in den West- und Südverbänden.

NPD-Nieder­sachsen: Nieder­sach­sentour der Spitzen­kandidaten zur Landtagswahl 2013

21.09.2012, Nachgefragt
  • Frank Franz Nachgefragt Verweise: http://www.frank-franz.de https://www.facebook.com/frankfranz.2

Nachgefragt

03.09.2012, NPD-Nieder­sachsen: Spitzen­kandidat Adolf Dammann über T€uro und €U
  • Adolf Dammann ist Spitzenkandidat der niedersächsischen Nationaldemokraten zur Landtagswahl am 20. Januar. Der 72-jährige Bankkaufmann und Geschäftsstellenleiter i. R. spricht in seinem ersten Porträt über die marode europäische Einheitswährung und die EU. Als Fachmann auf dem Gebiet Finanzen steht der Spitzenkandidat für die zentrale Forderung des Wahlkampfes der NPD Niedersachsen: Raus aus dem Euro! Für weitere Infos sei auf das Programm der NPD hingewiesen: z.B. hier: http://www.npd-niedersachsen.de/index.php/menue/56/PDF_Archiv.html oder hier: http://npd.de/html/1939/artikel/detail/2065/

NPD-Nieder­sachsen: Spitzen­kandidat Adolf Dammann über T€uro und €U

02.07.2012, NPD-Protest gegen die Verab­schiedung des ESM
  • Der Bundestag hat den europäischen Fiskalpakt und den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM gebilligt. Bei den namentlichen Abstimmungen am späten Abend des 29. Juni wurde die nötige Zweidrittelmehrheit jeweils deutlich übertroffen, knapp 80 Prozent aller 620 Abgeordneten stimmten zu. Zuvor hatte die NPD eine Kundgebung gegen die ESM-Verabschiedung auf dem Potsdamer Platz im Zentrum Berlins abgehalten, auf der der stellvertretende NPD-Parteivorsitzende Udo Pastörs, das NPD-Präsidiumsmitglied Ronny Zasowk und der wirtschaftspolitische Sprecher des NPD-Parteivorstandes Arne Schimmer sprachen.

NPD-Protest gegen die Verab­schiedung des ESM

08.06.2012, NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!
  • http://www.npd-niedersachsen.de/ Seit einigen Tagen ist die DFB-Elf um Trainer Löw in ihrem EM-Quartier. Hierfür haben sich die Verantwortlichen passenderweise die altehrwürdige deutsche Stadt Danzig ausgesucht, in der man sich aus gutem Grund heimisch fühlen wird. Jetzt, wo die Deutschen wieder ihre schwarz-rot-goldenen Fahnen ausmotten um sich zu ihrem Land zu bekennen, startet auch die NPD wieder eine Kampagne zu Europas größtem Sportereignis. Zum "Public Viewing" werden in vielen niedersächsischen Städten EM-Planer an die Fußballfans verteilt. Auch anderweitig werden die Rudelschauplätze in den kommenden Wochen dafür genutzt werden, den Menschen deutlich zu machen, dass die DFB-Elf längst keine deutsche Fußballnationalmannschaft mehr ist. Wir stehen zu Deutschland - Nicht nur beim Fußball! http://www.npd-niedersachsen.de/

NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!

06.06.2012, Nachgefragt - "Fachkra?ftemangel" und "Demograp­hischer Wandel"
  • Nachgefragt - Frank Franz (NPD-Bundespressesprecher) Themen: "Fachkräftemangel" und "Demographischer Wandel" Verweise: http://www.frank-franz.de https://www.facebook.com/frankfranz.2 https://www.facebook.com/npd.de

Nachgefragt - "Fachkra?ftemangel" und "Demograp­hischer Wandel"

27.05.2012, NPD-Nieder­sachsen - Ansprache von Karl Richter zur Landtagswahl 2013
  • Am 13. Mai führte die niedersächsische NPD ihren Landesparteitag zur Aufstellung der Liste zur Landtagswahl am 20. Januar 2013 durch. Dabei konnte der Landesvorsitzende sogleich für den gastgebenden Unterbezirk Heide-Wendland rund 80 Delegierte und geladene Gäste begrüßen. Der Parteitag verlief frei von Protesten des politischen Gegners. Als Redner des Tages war der Stadtrat der Bürgerinitiative Ausländerstopp und stellvertretende Parteichef Karl Richter aus München angereist, der die Delegierten nach den Wahlgängen auf den bevorstehenden Landtagswahlkampf einschwor. Zum Spitzenkandidaten wählten die niedersächsischen Nationaldemokraten den Stader Kreistagsabgeordneten und früheren Landesvorsitzenden Adolf Dammann, dem eine junge und dynamische Mannschaft folgt. Bereits ab Listenplatz zwei kam es zu Wahlgängen mit mehreren Bewerbern. Ein Zeichen dafür, dass die Mitglieder und Verbände motiviert in den Wahlkampf gehen und Verantwortung übernehmen wollen. Auf den Spitzenkandidaten Adolf Dammann folgen Patrick Kallweit aus Goslar, Jessika Keding und Matthias Behrens aus der Heide und Marco Borrmann aus dem Unterbezirk Göttingen. Die Wahlkampfleitung kündigte an, dass man in den Sommerwochen insbesondere auf die Kampagne der Bundespartei „Raus aus dem Euro!" aufsatteln werde. Dass der Kurs der NPD als Anti-Euro-Partei der richtige Weg sei, bekräftigte nicht nur der Gastredner aus dem Parteivorstand. Nun gilt es, den Schwung des Parteitages in die kommenden Wochen mitzunehmen und den Grundstein für einen Erfolg am Wahlabend zu legen. Vom 13. Mai 2012 geht nicht nur ein Signal der Geschlossenheit aller konstruktiven nationalen Kräfte aus, sondern auch ein Generationswechsel, der im Landesverband neue Kräfte freisetzen wird.

NPD-Nieder­sachsen - Ansprache von Karl Richter zur Landtagswahl 2013

Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: