NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 10, 11, 12  Weiter

24.06.2016

Glückwunsch an die Briten, jetzt muss Deutschland nachsetzen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Briten haben eine weise Entscheidung getroffen und sich mit ihrem EU-Austritt von der Brüsseler Fremd­bestimmung befreit. Großb­ritannien hat sich somit für nationale Souveränität und gegen die EU-Diktatur entschieden. Der 23. Juni 2016 wird ohne Zweifel in die Geschichte eingehen – als Unabhän­gigkeitstag der Briten, als Anfang vom Ende der EU!Der NPD-Parteivor­stand beglück­wünscht das britische Volk für diese weitreic­hende Entscheidung, die vielleicht schon bald Vorbild­wirkung für andere europäische Völker entfalten wird. Besonderer Dank und Respekt gilt all denjenigen Briten, die trotz zahlreicher medialer und politischer Attacken mutig für die Wieder­herstellung nationaler Selbst­bestimmung kämpften und nun mit einem historischen Sieg belohnt wurden.Die EU, die von Anfang an ein Projekt selbsther­rlicher Eliten war, ist von den Briten nun verdien­termaßen in eine schwere Krise gestürzt worden. Die Angst vieler EU-Befürworter vor allem auch in Deutschland, dass der Brexit eine europäische Ketten­reaktion auslösen könnte, ist mehr als berechtigt. Die Menschen in Europa haben ...

...weiter

24.06.2016

Die Zeit ist reif für ein D-Exit-Referendum!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Briten haben sich für die Selbst­bestimmung entschieden und somit die Freiheit gewählt. Unabhängig von der Bedeut­samkeit einer Entscheidung hat das Brüsseler Regime stets über die Köpfe der Bürger hinweg regiert. Nun wurde in Großb­ritannien der Souverän gefragt und sagte sich von der Brüsseler Entmün­digungs­praxis los. Die Zahl derer reichte aus, die die Grundlage überhaupt ein mündiger Bürger sein zu können erhalten wissen wollen.Fest steht aber: Die Entscheidung über ein Für oder Widerzum Brüsseler Fremd­bestim­mungs- und Finan­zumverteilungs­apparat, zur EU-Kommission als Freihan­delshand­langer einer inter­nationalen Konzern-Junta, zur geopolitischen NATO-Raketen­basis mit innen­politischen Grenz­defekten betrifft auch die übrigen 27 EU-Mitglieds­staaten!Die Europäische Union hat, insbe­sondere die Euro-Zone, vom Zeitpunkt ihrer Geburts­fehler an eine wirtschafts-, finanz- und währungs­politische Fehlent­wicklung genommen, deren Refor­mier­barkeit ernsthaft in Frage zu stellen ist. Ein diesbe­züglicher Wille der verant­wort­lichen EU-Technok­raten ist ohnehin zu verneinen.Die ...

...weiter

24.06.2016

Die Brexit-Krise der EU ist der Neuanfang für Europa!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Trotz der Unkenrufe der letzten Tage und Wochen, dass ein möglicher Brexit zu schweren Turbulenzen an den Finanz­märkten und im inter­nationalen Handel führen werde und trotz des am Tags der Abstimmung notdürftig heraus­gekramten Arguments, dass es nach einem Brexit schwieriger werden würde, Fußball­spieler aus dem EU-Ausland in die englische Premier League zu holen, haben die Briten die weise Entscheidung getroffen, aus dem EU-Monster auszutreten.Der 23. Juni wird ohne Zweifel als Unabhän­gigkeitstag in die britische Geschichte eingehen. Die Briten haben keine Lust mehr, sich von Brüsseler Kommissaren vorsch­reiben zu lassen, welche Zuwanderer sie in England dulden müssen und wie viel Sozial­leis­tungen sie auslän­dischen Sozial­touristen gewähren müssen.Die Abstimmung der Briten stürzt die EU in eine schwere Krise, die jedoch nicht erst gestern begann, sondern spätestens am 29. Mai und am 1. Juni 2005, als die Franzosen und Holländer per Referendum die geplante EU-Verfassung ablehnten. Damals wurde deutlich, dass die Völker, die tatsächlich gefragt wurden, keinen EU-Superstaat wollen. Hätte man die ...

...weiter

23.06.2016

Erfolg­reicher „Tag des offenen Schlosses“ für die NPD-Fraktion

Lesezeit: etwa 1 Minute

Erfolg­reicher „Tag des offenen Schlosses“ für die NPD-FraktionWie schon in den vergangenen Jahren konnten wir auch in diesem Jahr eine Vielzahl interes­sierter Besucher bei uns begrüßen. Alte und neue Gesichter nutzten die Möglichkeit sich in persön­lichen Gesprächen oder durch Infor­mations­material aus erster Hand über die Arbeit der NPD-Fraktion im Schweriner Landtag zu informieren.Als besondere Programm­punkte können die rund zweis­tündigen Podium­sdis­kussionen bezeichnet werden. In denen der Parteivor­sitzende der National­demo­kratischen Partei Deutsch­lands Frank Franz zusammen mit Udo Pastörs, Stefan Köster und Michael Andrejewski zu interes­santen Themen Stellung bezogen. Die Besucher konnten sich durch eigene Fragen aktiv in die Diskussion einbringen.Für das leibliche Wohl der kleinen und großen Gäste war natürlich auch in diesem Jahr bestens gesorgt. Dieser Filmbeitrag soll Ihnen einen kleinen Eindruck der gelungenen Veran­staltung vermitteln. ERFOLG­REICHER „TAG DES OFFENEN SCHLOSSES“ FÜR DIE NPD-FRAKTION ...

...weiter

22.06.2016

Raus aus der NATO! Die DEUTSCHE STIMME sagt, warum

Lesezeit: etwa 1 Minute

Raus aus der NATO! Die DEUTSCHE STIMME sagt, warumDas kürzlich durch­geführte NATO-Militär­manöver „Anaconda 16“ in Polen bedeutet eine weitere Eskalations­stufe im Konflikt mit Russland. In ihrer Juli-Ausgabe macht die DEUTSCHE STIMME deutlich, warum Deutschland gut daran täte, nicht nur das westliche Militär­bündnis zu verlassen, sondern sich auch anderen Instrumenten der US-Vorher­rschafts­politik wie dem Freihan­delsabkommen TTIP zu verweigern. In einem großen Interview kommt zudem der Vorsitzende der NPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und Spitzen­kandidat der National­demo­kraten zur Landtagswahl am 4. September 2016, Udo Pastörs, zu Wort. Pastörs führt in dem Gespräch aus, warum die NPD im Nordosten auch weiterhin als parlamen­tarisch verankerte Kraft gebraucht wird – und was sie von allen anderen Parteien unter­scheidet. Umfang­reiche Analysen zur Asyl- und Zuwan­derungs­politik, außen­politische Beiträge, ein Strategiebeitrag von Arne Schimmer sowie ein vielfäl­tiger Kulturteil runden die aktuelle Ausgabe der DEUTSCHEN STIMME ab. ...

...weiter

22.06.2016

Die Deutschen bleiben der NSA schutzlos ausge­liefert

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nach Bekannt­werden der NSA-Affäre im Jahr 2013 unternahm die Bundes­regierung alles, um den Eindruck zu erwecken, sie würde ernsthaft an der Aufklärung des wahren Ausmaßes der Ausspähung deutscher Staats­bürger und Unternehmen durch den US-Geheim­dienst arbeiten. Selbst ein sogenanntes No-Spy-Abkommen wurde öffent­lich­keits­wirksam angekündigt, dem zufolge die USA sich verpflichten, auf Spionage in Deutschland und gegen deutsche Staats­bürger zu verzichten.Seither hat sich nichts geändert. Von der „rückhalt­losen Aufklärung“, die Vizekanzler Sigmar Gabriel seinerzeit ankündigte, ist nichts übrig­geblieben. Weder wurde aufgeklärt, in welchem Maß die NSA und andere auslän­dische Geheim­dienste Spionageak­tivitäten in Deutschland entfalten noch wurde geklärt, in welchem Umfang der deutsche Bundes­nach­rich­tendienst (BND) Infor­mationen über deutsche Staats­bürger an auslän­dische Geheim­dienste (vor allem an die NSA) übermit­telte.Die Ankün­digungs­rhetorik stellte sich schnell als Heuchelei heraus, war es zumindest den wechselnden Kanzleramts­ministern seit weit ...

...weiter

21.06.2016

„Das falsche Signal zur falschen Zeit!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Udo Voigt, MdEP, kritisiert Verlän­gerung der Krim-Sanktionen durch die EU Als „schädlich, kontrap­roduktiv und unzeitgemäß“ hat der NPD-Europaab­geordnete Udo Voigt die am Freitag bekannt­gegebene Verlän­gerung der EU-Sanktionen gegen die Krim bezeichnet. Die Sanktionen, die Brüssel 2014 als Reaktion auf den Beitritt der Krim zur Russischen Föderation verhängt hatte, bleiben nun bis mindestens 23. Juni 2017 in Kraft. Sie umfassen Restrik­tionen im Touris­musbereich sowie Export- und Inves­titions­verbote in Bereichen wie Energie, Transport oder Telekom­munikation. Der NPD-Europaab­geordnete Udo Voigt sieht darin ein falsches Signal. Er verweist unter anderem auf den italienischen Minis­terpräsidenten Renzi, der die EU-Sanktionen erst unlängst als schädlich kritisiert hatte, und den öster­reic­hischen Außen­minister Sebastian Kurz, der der EU jetzt einen Aktionsplan zur schritt­weisen Aufhebung der Rußland-Sanktionen vorge­schlagen hat. Wörtlich sagte Voigt: „Sanktionen sind das falsche Signal zur falschen Zeit. Sie schaden nicht nur den Europäern mehr als ...

...weiter

20.06.2016

Steinmeier hat recht: Schluss mit dem Säbelrasseln gegen Russland!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der erste General­sekretär der NATO, Lord Ismay, fasste die Aufgabe der NATO einmal wie folgt zusammen: „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down“, also die Russen draußen, die USA drin und die Deutschen unten zu halten. Man hat das Gefühl, dass sich daran in den vergangenen Jahrzehnten nicht allzu viel geändert hat.Noch heute verfolgen die Militär­manöver der NATO vor allem die geost­rategischen Interessen der USA, sollen Russland provozieren und einkreisen – sind aber nicht im deutschen Interesse. So startete kürzlich die Militärübung „Saber Strike“ mit 10.000 Soldaten aus 13 Staaten auf Truppenübungs­plätzen im Baltikum, nur rund 150 Kilometer vor der russischen Grenze. Ferner ist geplant, tausende NATO-Soldaten in Polen, Lettland, Litauen und Estland zu stationieren, um gegen Russland Präsenz zu zeigen. Auch am mit 31.000 Soldaten durch­geführten polnischen Großmanöver „Anakonda“ vor einigen Tagen waren unzählige Soldaten mehrerer NATO-Staaten beteiligt. „Anakonda“ sollte einen russischen Angriff auf Polen simulieren. An ...

...weiter

17.06.2016

17. Juni – Symbol für den Kampf um Freiheit und Selbst­bestimmung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wie so viele Gedenktage und Meilen­steine der deutschen Geschichte ist der 17. Juni weitgehend in Verge­ssenheit geraten. Die etablierten Parteien haben längst aufgehört, den Geist der mutigen Männer und Frauen am Leben zu erhalten, die heute vor 63 Jahren unter Einsatz ihres Lebens gegen eine Diktatur auf deutschem Boden auf die Straße gingen. Und in den Schulen haben die Lehrer den Lehrplänen zufolge alle Hände voll zu tun, der deutschen Jugend einzut­richtern, dass die deutsche Geschichte nur aus zwölf Jahren besteht.Am 17. Juni 1953 gingen rund eine Million Menschen in etwa 700 Orten auf die Straße, anfangs vor allem, um ein Zeichen gegen die deutlich erhöhten Arbeits­normen zu setzen. Doch schnell gesellten sich Forderungen nach Freiheit und Demokratie sowie nach Beendigung der sowjetischen Besatzung hinzu. Die Proteste wurden mittels sowjetischer Panzer brutal nieder­geschlagen. Laut offiziellen Quellen kamen 55 Menschen zu Tode, rund 20 weitere Todesfälle sind bis heute ungeklärt. Die SED-Spitze war von der Intensität des Volksauf­stands überrascht worden, weshalb ihr die Sowjets zur Seite stehen mussten. Die ...

...weiter

16.06.2016

Weil die Politik schläft, sollen die Bürger wachsam sein

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Paris, Brüssel, Orlando – diese Städte stehen für den Beginn eines neuen Zeitalters. Weil die Politiker seriöse Warnungen über Jahre hinweg ignoriert haben, in Multikulti-Träumen schwelgten und jegliche Zuwan­derungs- und Überfrem­dungs­kritik mit der Rassismus-Keule totschlugen, stellen sich alle Europäer die Frage: wo schlagen sie als nächstes zu?Vor einigen Wochen war noch von 420 sogenannten Gefährdern die Rede, die in Deutschland leben. Als Gefährder gelten Islamisten, denen die Sicher­heits­behörden Terroranschläge zutrauen. Und schon vor Wochen räumten hochrangige Polizeiver­treter ein, dass die Sicher­heits­behörden derzeit nicht über die personellen Kapazitäten verfügen, diese 420 Personen angemessen zu observieren. Mittler­weile haben das Bundesin­nenminis­terium und das Bundesk­riminalamt (BKA) festge­stellt, dass die Zahl der islamis­tischen Gefährder auf 500 angestiegen ist.Bundesin­nenminister Thomas de Maizière dazu wörtlich: „Wir müssen uns inzwischen sowohl auf Einzelat­tentate als auch auf gemischte Anschläge wie in Paris und inter­national koordinierte ...

...weiter

14.06.2016

51. ordent­licher NPD Landes­parteitag Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am 12. Juni 2016 fand der 51. ordentliche Landes­parteitag der nieder­säch­sischen NPD völlig ungestört in Wolfsburg statt. Als Gäste konnten unser Europaab­geord­neter Udo Voigt, der stell­vertretende Parteivor­sitzende Stefan Köster und der Vorsitzende unseres Nachbar­verbandes Sachsen-Anhalt Peter Walde begrüßt werden.Die Rechen­schafts­berichte des Landes­vorsitzenden Ulrich Eigenfeld, des Schatz­meisters Friedrich Preuß, des stell­vertretenden Landes­vorsitzenden Ingo Helge für den Bereich Medien und des Bildungs­leiters Matthias Ries machten deutlich, daß der Landes­verband auch unter nicht ganz leichten Bedingungen beharrlich seiner Arbeit für Deutschland in Nieder­sachsen nachkommt.In seiner äußerst infor­mativen Rede zeigte Udo Voigt unter anderem Gefloge­nheiten des Europapar­laments auf, die weit von jedem vernünf­tigen Umgang entfernt sind. Er verdeut­lichte am Beispiel seiner zwei Syrien-Reisen die Diskrepanz zwischen Realität und deutscher Medien­berich­terstattung. Ein weiterer Beleg wie treffend oftmals der Begriff "Lügenpresse" ist. Er schloß unter dem Applaus der Anwesenden mit der Feststellung, ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 10, 11, 12  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2016 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px