NPD Unterbezirk Heide/Wendland

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 44, 45, 46  Weiter

30.12.2009

„Kritik an China ist heuch­lerisch“ – Renom­miertes Online-Portal bestätigt NPD-Positionen

Lesezeit: etwa 1 Minute

In einem aktuellen Kommentar auf der „Telepolis“-Inter­netseite heißt es, daß „Deutschland, wie jedes Land, seine persönlichen Grenzen für die Meinungs­freiheit definiert und eine Verletzung entsprechend sanktioniert. (...) Insbe­sondere der §130 StGB ist ein sehr spezifischer Paragraph, der seine Herkunft der Vergan­genheit Deutsch­lands verdankt und unter anderem die Leugnung des Holocaust unter Strafe stellt. Eine Praxis, die auch von ehemaligen Verfas­sungs­richtern kritisiert wird. (...) Die ewigwährende Kritik an China und anderen Staaten, die sich lediglich darauf kapriziert, dass es dort solche Grenzen gibt, ist nicht nur heuch­lerisch, sondern auch kontrap­roduktiv.“ Die NPD hatte mit Blick auf die jüngste Merkel-Kritik an China wegen der Verur­teilung des chinesischen Regimek­ritikers Liu Xiaobo in Erinnerung gerufen, daß jahrelange Haftstrafen wegen „falscher“ Gesinnungen inzwischen auch im angeblich „freiesten Staat“ der deutschen Geschichte an der Tagesordnung seien, und dabei insbe­sondere auf die Verur­teilung des früheren RAF-Anwalts und heutigen Dissidenten Horst Mahler zu mehr als ...

...weiter

29.12.2009

"Tolerantes Brandenburg" mit Stasi und Altkom­munisten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Berlin - Erstmalig erhielt der NPD-Parteivor­sitzende Udo Voigt bei der Buchung eines Hotels in Brandenburg ein politisch motiviertes Hausverbot per Einschreiben zugestellt. Der Hotel­direktor Heinz Baumeister des Hotel Esplanade Resort & Spa in Bad Saarow teilte dem Anwalt von Herrn Voigt im Dezember wörtlich mit: „Die politische Überzeugung von Herrn Voigt ist mit dem Ziel unseres Hauses, jedem Gast nach Möglichkeit ein exzellentes Wohlfühlerlebnis zu bieten, nicht zu vereinbaren....“. Bezeichnend an dieser Maßnahme ist, daß nicht Udo Voigt selbst gebucht hatte, sondern seine Ehefrau. Mit dieser Entscheidung wurde zugleich Frau Voigt die Möglichkeit genommen, in diesem Hotel zu gastieren. Das Ehepaar Voigt war bereits viermal in diesem Hotel unter­gebracht, ohne daß es Bean­stan­dungen gegeben hat. So auch im April 2008, als dort zufällig zeitgleich die Innen­minis­terkonferenz tagte. Obwohl dort der NPD-Parteivor­sitzende von Journalisten entdeckt und darüber in der Abendschau berichtet wurde, konnte der Kurzurlaub im Hotel ohne Probleme fortgesetzt werden. Bereits 2007 bot der damalige Innen­minister des Landes ...

...weiter

28.12.2009

Kehren Sie vor der eigenen Tür, Frau Merkel!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Realitätsverlust oder Heuchelei pur – diese Frage muß sich Bundes­kanz­lerin Angela Merkel gefallen lassen, die das Hafturteil gegen den chinesischen Regimek­ritiker Liu Xiaobo vom letzten Freitag zum Anlaß nahm, Peking erneut Defizite im Bereich der Meinungs- und Pressef­reiheit vorzuhalten. Aber: wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Hohe und zum Teil lebenslängliche Freiheits­strafen für unerwünschte Meinungen werden nämlich nicht nur in China, sondern auch im Merkel-Deutschland verhängt. Der frühere RAF-Anwalt und heutige Dissident Horst Mahler wurde 2009 in zwei Verfahren in München und Potsdam wegen Meinungs­delikten (!) zu mehr als elf Jahren Haft verurteilt. Hunderte politischer Gefangener verbüßen im vorgeblich „freiesten Staat“ der deutschen Geschichte zum Teil langjährige Haftstrafen, weil sie bestimmte Zahlen und offiziöse Sichtweisen auf die jüngere Geschichte „geleugnet“, das „Andenken Verstor­bener“ geschmäht oder sich der „Volks­verhetzung“ schuldig gemacht haben sollen – reine Gesin­nungs­delikte, die mit einem ...

...weiter

24.12.2009

Der NPD Unter­berzirk Lüneburg wünscht allen Freunden ein schönes Julfest

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wir wünschen unseren Freunden und Wählern ein ruhiges Julfest 2009 - das Jahr neigt sich dem Ende, nun heisst es in den kommenden Tagen Kraft tanken für 2010. Das bald vergangene Jahr hat den aktiven Migliedern viel Kraft gekostet. Erst wurde der Landes­vorstand im Mai neu gewählt, der eine Menge Veränderung für die Zukunft im politschen Wirken und Tun der NPD Nieder­sachsen eingebracht hat. Der Unterbezirk Lüneburg war Gastgeber des Landes­parteitages, der durch den Wechsel des altge­dienten und langjährigen Landes­vorsitzenden Ulrich Eigenfeld, hin zum neuen Vorsit­zenden Adolf Dammann, ein Achtungs­zeichen gesetzt hatte. Auch ist positiv zu bemerken, dass der Unterbezirk Lüneburg im neu gewählten Landes­vorstand mit den beiden sellver­tretenden Landes­vorsitzenden Matthias Behrens und Manfred Börm, dem Landesgeschäftsführer Malte Holzer sowie dem neu zum Leiter der Referats Kommunal­politik gewählten Beisitzer, Christian Berisha, stark vertreten ist. Weiter hatten wir in diesem Jahr die Bundes­tagswahl zu bestehen, sowie als Unterstützer auch noch die Landtags­wahlen in Thüringen, Sachsen und im Saarland ...

...weiter

22.12.2009

Kopenhagen: Gipfel der Versager verläuft ergebnislos

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Er wurde wie jedes Jahr von Protesten begleitet, weil erwartbar war, daß die großen Hoffnungen, die viele in ihn setzten, nicht erfüllt werden würden. Die Medien überschlugen sich tagelang ob der großen Bedeutung des neuesten „Klima-Gipfels“, der nun in Kopenhagen stattfand. Mit großem Interesse wurde vor allem der Rede von US-Präsident Obama entge­gengefiebert – doch alles umsonst. Eine Rede wie jede andere, nichts sagend, inhaltsleer und bedeutungslos. Welche Hoffnungen legten die von der Klima-Hysterie Gefangenen nicht, die sich am Ende des Gipfels allesamt als Luftblasen entpuppten? Feste Zusagen der großen Schad­stof­femissäre bezüglich der angemahnten CO2-Reduktion, echte Inves­titionen in eine saubere Industrie oder wenigstens konkrete Aussagen, wie die Herrschenden der kapitalis­tischen Staaten das Problem der Erderwärmung nachhaltig lösen oder abmildern wollen – alles Fehlanzeige. Auch wenn Merkel, Obama und viele andere mit ohrenbetäubenden Ankündigungen nach Kopenhagen kamen, das Resultat bewegte sich nahe null. Die Medien versuchen das Scheitern des Gipfels nun mit ...

...weiter

21.12.2009

Was macht eigentlich die Online-Petition zum Minarett­verbot?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am 16. 12. erhielten wir endlich Post vom Petition­sausschuß des Deutschen Bundestages. Im Namen der Vorsit­zenden des Ausschußes, Frau Kersten Steinke, MdB, wurde uns mitgeteilt, daß von einer Veröffent­lichung unserer Eingabe abgesehen wird. Das heißt: Es wird wohl nicht möglich sein, unser Anliegen auf der Seite des Petition­sausschußes zu unterstützen. Bei dem herrschenden Demokratieverständnis war fast davon auszugehen, daß man gerade in diesem Fall vor dem Volkswillen Angst hat. Das Plebiszit ist in der real exis­tierenden BRD eine hohle Worthülse. Alle paar Jahre eine Wahlshow zu veran­stalten, spiegelt nicht die Sorgen und Nöte des Volkes wider. Direkte Demokratie bedeutet, die Menschen ernst zu nehmen. Davon sind wir hier aber weit, weit entfernt. Immerhin wurde das zuständige Ministerium um Stellung­nahme gebeten, nach deren Prüfung über die Art der Erledigung der Eingabe entschieden wird. Das wird einige Zeit in Anspruch nehmen, wofür man um Verständnis bittet. Ja, das parlamen­tarische Parteient­heater ist schwerfällig. Das verstehen wir voll und ganz. Genau deshalb ...

...weiter

21.12.2009

Ausländer-Liebelei endet für 18-jährige Dresdnerin tödlich

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Wieder ein Opfer der inländerfein­dlichen Zuwan­derungs­politik" Ganz Sachsen trauert in diesen Tagen um die 18-jährige Dresdner Gymnasiastin Susanna H., die kurz vor dem vierten Advent einem brutalen Gewalt­verbrechen zum Opfer fiel. Nach Medien­berichten wurde die junge Frau mit zerschun­denem Körper und schwersten Würgemalen tot in einem Asylanten-Wohnheim in der Dresdner Johannstadt gefunden. Unter dringendem Tatverdacht steht ihr 32-jähriger zeitweiliger Freund, der aus Pakistan stammende Asylbe­werber Syed Asif R., zu dessen Aufent­halts­status sich Polizeisp­recher und Presse ebenso ausschweigen wie zu einer eventuellen kriminellen Vorge­schichte. Allerdings ist bereits bekannt, daß der mutmaßliche Täter in Dresden mit einer doppelten Identität lebte und daher offen­sichtlich etwas zu verbergen hatte. Es steht zu befürchten, daß sich Syed Asif R. – dank fehlender Grenz­kont­rollen – bereits ins Ausland abgesetzt hat. Zu der schreck­lichen Bluttat von Dresden und ihren Umständen äußerte sich der NPD-Landtags­abgeordnete Jürgen Gansel heute wie folgt: „Der Fall ist ...

...weiter

21.12.2009

„Demokraten“ billigen per S.W.I.F.T-Abkommen US-Wirtschafts­spionage

Lesezeit: etwa 1 Minute

Durch dieses Abkommen wird es den USA ermöglicht, über den Zugriff auf die Daten des Finanz­dienst­leisters S.W.I.F.T. auf Kontobe­wegungen innerhalb der Europäischen Union direkt zuzugreifen. Der Zeitpunkt der Abstimmung war nicht von ungefähr gewählt, denn am 1. Dezember 2009 trat bekanntlich der Vertrag von Lissabon in Kraft, der die Zustimmung des Europapar­lamentes zum Abkommen voraus­gesetzt hätte. Durch diese Vorge­hens­weise wurde also bewusst ein Stück Demokratie ausgehebelt. Stefan Köster, MdL Der Spionage der US-Amerikaner wird durch dieses Abkommen Tür und Tor geöffnet. Nicht nur private Überweisungen sondern natürlich auch Kapitalflüsse zwischen den Unternehmen innerhalb der Europäischen Gemein­schaft werden nun nachvoll­zogen und lassen entsprec­hende Rückschlüsse, z. B. auf geschäftliche Verbin­dungen und Zusam­menar­beiten, problemlos zu. Unter dem Deckmäntelchen, so die Bekämpfung des islamischen Terrors verbessern zu können, dürfte die US-Wirtschafts­spionage zu neuer Höchstform auflaufen. Gegen dieses zutiefst undemo­kratische Verhalten und die ...

...weiter

21.12.2009

Überwach­ungs­staat: Der neue Personalausweis kommt!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Berlin - Mit der Einführung des neuen digitalen Ausweises am 01. November 2010, bewegt sich unser Land immer weiter in Richtung Überwach­ungs­staat. Der neue Personalausweis soll nach Plänen der Bundes­regierung mit biomet­rischen Daten versehen werden. Damit nicht genug, ist weiterhin der Einbau eines RFID - Chips geplant, der die Dokumente aus der Distanz lesbar macht. Bundesin­nenminister Thomas de Maiziére (CDU) hierzu: „Er ist kleiner als der alte, kann aber viel mehr.“ Technik mit bedroh­lichem Nebenwir­kungs­potential Die Infor­mationen, die auf dem zukünftig in Scheck­kartenformat heraus­gegebenem Dokument aufgedruckt sind, werden zusätzlich in diesen Chip gespeichert. Das Dokument wird dann ohne Berührung auslesbar sein. RFID- Chips funken zwar nicht, aber die Infor­mationen können jedoch aus einer Entfernung von ca. zwei Metern abgerufen werden. Im Ganzen beutetet dies, daß mittels dieser RFID – Sensoren, die Möglichkeit gegeben sein wird, festzus­tellen, wer sich gerade wo aufhält. Im Extremfall könnte dies sogar bis hin zur Erstellung von Bewegungs­profilen führen - dies ...

...weiter

20.12.2009

Gelungene Winter­sonnenwend­feier im Unterbezirk Lüneburg vor zweihundert Teilnehmern

Lesezeit: etwa 1 Minute

Feiern wie unsere Vorfahren vor tausend Jahren. Zu diesem Zeitpunkt (am 21. Dezember) herrscht der kürzeste Tag und die längste Nacht. So hatte die Kamera­dschaft 73 Celle ein paar Tage früher zur Winter­sonnenwende im NPD Unterbezirk Lüneburg seine Gäste geladen. Und annähernd Zweihundert kamen und trotzten der kalten Winternacht bei 19 Grad unter Null. Es war von Beginn an eine perfekt geplante Veran­staltung. In mehreren Festzelten, in denen es heisse Getränke und warme Speisen gab, konnte noch zu späterer Stunde ein bekannter nationaler Lieder­macher als Überraschungsgast präsentiert werden. Viele Lieder, die man lange nicht mehr auf einer öffentlichen Bühne gehört hatte, begeis­terten die Zuhörer. Später, am Sonnenwend-Feuer, konnten sich alle Anwesenden davon überzeugen, dass das Feiern dieses alten Brauches auch unter den freien politischen Kräften immer mehr Freunde gewinnt. Anfangs nur von den heimatt­reuen- bzw. völkischen Verbin­dungen gepflegt, feiern es inzwischen auch immer öfter Feuerwehren in ganz Deutschland – vorwiegend jedoch bisher die Sommer­sonnenwende. Somit ...

...weiter

17.12.2009

Alle Jahre wieder: Schul­denhaushalt im Kreistag Lüneburg - Kredite für 115 Mio Euro

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Alle Jahre wieder, so tönt es oft aus den Lautsp­rechern der Buden­besitzer auf dem Weihnachts­markt in Lüneburg. Alle Jahre wieder, so heisst es auch, kommt es zur Abstimmung bei der Verab­schiedung des Schul­denhaus­haltes für den Kreis Lüneburg im Kreistag. Und ähnlich wie das Weihnachtsfest, das auch oft für einige Menschen überraschend „vor der Tür steht“, so sind es die Verpflich­tungen, die der Landkreis im Haushalt überraschend übernehmen muss. Und genauso überraschend stellt man fest, je nach Haushaltslage, dass es an allen Enden und Ecken mit den Finanzen kneift. Mittler­weile ist der Landkreis Lüneburg nur deshalb noch zahlungsfähig, weil er Kredite von der Sparkasse erhält, die ein normaler Unternehmer bzw. ein Unternehmen in der jetzigen Situation nicht mehr erhalten würde. Grund dafür dürfte das für die Sparkassen lukrative Zins- und Zinses­zins­geschäft sein und ein weiterer Grund; eine Stadt bzw. ein Kreis kann nicht pleite gehen. Das sagt zumindest der Gesetzgeber. Und dieses Wissen lässt Kredite sprudeln, die eigentlich unverant­wortlich ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 44, 45, 46  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Heide/Wendland
Work Postfach: 1871
21308 Lüneburg

Tel.: 04133 6376
Mobil: 0172 450 18 96
Fax: 04133 40 05 53

www.npd-lueneburg.de
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Unterbezirk Heide/Wendland - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px